Missbrauch: Opfer klagt Betreiber von Tiroler Bubenburg

10. November 2013, 17:45
16 Postings

Mann wurde bisher von Klasnic-Kommission mit 15.000 Euro entschädigt

Innsbruck/Linz - Ein gebürtiger Oberösterreicher und ehemaliger Heimbewohner der Bubenburg in Tirol hat gegen deren Betreiber, das Seraphische Liebeswerk der Kapuziner, eine Klage eingebracht. Wie die Tiroler Tageszeitung (TT) am Sonntag berichtete, wurde der 58-Jährige bisher von der Klasnic-Kommission mit 15.000 Euro entschädigt.

Der Mann war laut TT Ende der sechziger Jahre sieben Jahre lang in der Erziehungsanstalt Bubenburg, wo er nach eigenen Angaben sexuell missbraucht und misshandelt wurde. Der 58-Jährige fordert nun Schmerzensgeld und Verdienstentgang.

Klage gegen Land Tirol

Ein ähnlicher Prozess läuft derzeit am Landesgericht Innsbruck. Eine gebürtige Salzburgerin und ehemalige Heimbewohnerin der Landeserziehungsanstalt St. Martin brachte gegen das Land Tirol eine Klage ein. Die Frau fordert 900.000 Euro Schadenersatz, weil sie als Jugendliche körperlich misshandelt und sexuell missbraucht worden sei. Die heute 70-Jährige wurde von der Opferschutzkommission des Landes bisher ebenfalls mit 15.000 Euro entschädigt. (APA, 10.11.2013)

  • Der Kläger war sieben Jahre lang in der Erziehungsanstalt Bubenburg.
    foto: apa/roland mühlanger

    Der Kläger war sieben Jahre lang in der Erziehungsanstalt Bubenburg.

Share if you care.