Gar nicht so alleine

6. November 2013, 17:14
posten

Musikerin und Autorin Maike von Wegen hat ihren Blog mutterseelenalleinerziehend.de in Buchform gepackt

Ein regnerischer Sommer im Berlin des Jahres 2011. Maike von Wegen lädt die Leser zu sich (und einem Haufen Arbeit) und Tochter Laura (über alle Maßen gelangweilt) in die Wohnung ein: "Nach der zweiten Drei-Fragezeichen-Folge, die aus dem Kinderzimmer dröhnte, bekam ich ein schlechtes Gewissen und rief beim Jugendamt an."

Es kommt zu folgendem Dialog: "Schönen guten Tag. Ich bin Mutter und auf der Suche nach einem anständigen Ferienprogramm für meine Tochter."  Angeboten wird ihr ein Besuch beim Bauspielplatz (bei Regen eher weniger empfehlenswert), beim Bastelclub oder bei der Hausaufgabenhilfe. Kleine Einschränkung: "Hausaufgabenhilfe und Bastelclub haben zurzeit Sommerpause." Kein Witz.

Nicht ganz so harmlos

Episoden wie diese gehören zu den harmloseren in Maike von Wegens Buch "Mutterseelenalleinerziehend. Ein Kind und weg vom Fenster?". Weniger harmlos geht es zu, wenn sie von ihrer frühen Mutterschaft, ihrer Trennung von "Papa Stein", ihrer Erkrankung oder ihrer Mutter erzählt. Da gibt sie den Lesern Einblick in das Leben von Meike Büttner, wie die Autorin eigentlich heißt.

Schuld ist Sarrazin

Angefangen hatte alles mit Thilo Sarrazin: "Weil ich nicht fassen konnte, wie meine Interessensgruppe von politischer Seite stigmatisiert wurde in diesem Buch." Also hat sie als Maike von Wegen damals den Blog mutterseelenalleinerziehend.de gestartet. Dort schreibt sie seither für rund 1,7 andere Alleinerziehende in Deutschland über Privates genauso wie über Politisches oder gesellschaftlich Relevantes, mitunter eine Mischung von allem.

Ein Großteil dieser Blogeinträge hat jetzt Eingang in das Buch gefunden. Und das leider oft in stakkatoartiger Abfolge. Während sich von Wegen mit detailreichen Kenntnissen über fehlende Unterstützung Alleinerziehender vonseiten der deutschen Politik beklagt, passen etwa ihre Ausführungen über "MILF – Die Mutter als Spielzeug" so gar nicht in das Kapitel über den politischen Blick auf Alleinerziehende.

Witzig, trotz erlebter Härte

Ihre stärksten Momente hat Maike von Wegen wenn sie Einblick gibt in ihren Alltag als alleinerziehende Hartz-IV-Empfängerin . Wenn sie die Verletzungen hinter sich lässt und über ihre Konfrontation mit dem Arbeitsamt oder anderer Behördenwillkür erzählt. Da ist sie witzig, trotz erlebter Härte.  Da zeigt sie Missstände auf, ohne verbittert zu sein. Da hat sie einen so weit, dass man hineinkippt in ihren lockeren Sprachstil und ihre klugen Überlegungen.

Mehr davon im Blog. Zuletzt über ihre "Kommerzallergie" und warum sie der Ansicht ist, für die Bildung sei der Staat zuständig und nicht die Unternehmen. (riss, derStandard.at, 06.11.2013)

Maike von Wegen

Mutterseelenalleinerziehend. Ein Kind und weg vom Fenster?

240 Seiten, Euro 8,99

Knaur 2013

Link

mutterseelenalleinerziehend.de

  • Das Buchcover.
    foto: knaur verlag

    Das Buchcover.

Share if you care.