Yutaka Sado wird neuer Tonkünstler-Chefdirigent

52-jähriger Japaner folgt ab 2015 auf Andres Orozco-Estrada

St. Pölten - Mit Beginn der Saison 2015/16 wird der 52-jährige Japaner Yutaka Sado neuer Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich. Sado, dessen Vertrag vorerst für drei Jahre unterzeichnet wurde, folgt auf Andres Orozco-Estrada, der unter anderem zum Houston Symphony Orchestra wechselt.

Yutaka Sado, langjähriger Assistent von Leonard Bernstein und Seiji Ozawa, ist seit 2005 als künstlerischer Direktor des Hyogo Performing Arts Centre (PAC) in Japan sowie Chefdirigent des PAC-Orchesters tätig. Mit drei Konzertsälen und 70.000 Abonnenten zählt das PAC zu den bedeutendsten Opern- und Konzerthäusern in der Region um Osaka und Kobe.

Sados Bekanntheitsgrad in Japan ist enorm, nicht zuletzt durch eine wöchentliche TV-Sendung mit klassischer Musik, die er als Dirigent und Moderator gestaltet. Er stand unter anderem am Pult der Berliner Philharmoniker, des Gewandhausorchesters Leipzig, des Orchestre de Paris, des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, des London Philharmonic Orchestra sowie des Tonhalle-Orchesters Zürich. Kommende Einladungen bringen ihn erstmalig zum MDR Leipzig und zum Danish National Radio Symphony Orchestra.

Im Rahmen einer Konzertreihe im Musikverein Wien und im Festspielhaus St. Pölten hat Sado im März 2013 erstmals mit dem Tonkünstler-Orchester zusammengearbeitet. "Diese herausragende Begegnung und die intensive künstlerische Arbeit waren mit ausschlaggebend für die Bestellung", so Geschäftsführer Paul Gessl. Mindestens 23 Konzerte pro Saison in allen Residenzen des Orchesters sowie Tourneen und CD-Produktionen werden ab 2015/16 von Yutaka Sado geleitet. (APA, 6.11.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.