Promotion - entgeltliche Einschaltung

GUNTER DAMISCH

18. November 2013, 00:00

Ab 23. November 2013 präsentiert ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH in ST. PÖLTEN mit GUNTER DAMISCH. Felder, Welten (und noch weiter) die nächste große Einzelschau.

Den zeitlichen Bogen von den frühen 1980er-Jahren bis in die Gegenwart spannend, gibt die Ausstellung anhand von mehr als 170 Werken einen repräsentativen Einblick in das malerische, druckgrafische, zeichnerische und skulpturale Schaffen des Künstlers.

Die Karriere von Gunter Damisch  (geb. 1958 in Steyr) begann in der ersten Hälfte der 1980er-Jahre als er einerseits im Umfeld der in der Galerie Ariadne vertretenen "neuen wilden Malerei" ausstellte und andererseits mit Herbert Brandl, Gerwald Rockenschaub, Otto Zitko, Josef Danner und Hubert Scheibl zu jener Gruppe junger Künstler zählte, die eine Weiterentwicklung der figurativen Malerei zu materialsprachlichen, offenen Bildformen anstrebte und als Nachfolgegeneration der "neuen Wilden" rasch große Bekanntheit erlangte.

Als legendär gilt auch das von Improvisation, Fluxus und Punk-Musik inspirierte Bandprojekt "Molto Brutto", an dem er beteiligt war und das für den interdisziplinären Ansatz, der bis heute sein Werk prägt, wegweisend war. Gunter Damisch, dessen Werk mit zahlreichen Preisen gewürdigt wurde, studierte bei Max Melcher und Arnulf Rainer an der Akademie der bildenden Künste Wien, wo er seit 1992 eine Professur innehat. Er lebt und arbeitet in Wien und Freidegg (Niederösterreich).

Die Zeichung als elementarer Motor

Von zentraler Bedeutung für sein Werk sind seit jeher die Zeichnung und die verschiedenen Techniken der Druckgrafik. "Die Zeichnung", so Gunter Damisch, "ist nicht nur das Medium, in dem ich mich am unmittelbarsten ausdrücken kann, sie ist elementar und der Motor meiner gesamten Arbeit, darin dokumentieren sich meine Denk- und Werkprozesse, hier spürt man am stärksten die Weiterentwicklung. Sie bildet eine Konstante, wenn man so möchte, einen inneren Kern innerhalb meines Werkes."

An der Druckgrafik fasziniert den Künstler vor allem der technische und damit einhergehend auch der konzeptionelle Aspekt – also die Überlegung, wie man die Platte für die Umsetzung einer bestimmten Idee richtig bearbeitet. Nicht unwesentlich dabei ist, dass eine Druckplatte auch ins Dreidimensionale verweist: "Das Schaffen von etwas, was dreidimensionales Potenzial in sich trägt und aus räumlichen Erfahrungen kommt, war immer ein starker Impuls für mich und mit dem Verlangen verbunden, die verschiedensten Techniken beziehungsweise auch die klassischen Medien auf ihre Möglichkeiten hin zu befragen. Es ging mir nicht darum, in einem Genre Spezialist zu werden, sondern mit unterschiedlichen Methoden Fragen zu stellen."

Das "Feld" als etwas schwer Benennbares

Durch die Gegenüberstellung von Malerei, Grafik, Zeichnung und skulpturalen Werken aus verschiedenen Schaffensphasen – wobei ein besonderes Augenmerk nicht zuletzt den aktuell entstandenen Aluminiumgüssen gilt – zeigt die Ausstellung die wichtigsten künstlerischen Grundprinzipien von Gunter Damisch auf. Dazu gehört neben der Interdisziplinarität vor allem auch der Aspekt des Seriellen und der Prozesshaftigkeit, das heißt, dass die einzelnen Werke nicht den Versuch einer ständigen Neuerfindung darstellen, sondern dass ihnen vielmehr ein evolutionärer Prozess mit Vor- und Rückgriffen sowie Synthesen von verschiedenen Elementen zugrunde liegt, was sich letztlich auch in der Betitelung widerspiegelt: "Ich folge dabei Impulsen, die mir eine Wortwahl nahelegen, ohne dass ich zu diesem Zeitpunkt den ganzen Gehalt dieser Begriffe ausschöpfen kann.

Einer der frühesten Begriffe war das "Feld", das ein sehr breites Bedeutungsspektrum hat. Es reicht von der landschaftlich-topografischen über die physikalisch-naturwissenschaftliche bis hin zur soziologischen Bedeutung, etwa bei Pierre Bourdieu. Bezogen auf meine Arbeiten bezeichnet "Feld" etwas schwer Benennbares, Offenbleibendes, Oszillierendes."

Zur Ausstellung GUNTER DAMISCH. Felder, Welten (und noch weiter) erscheint im Verlag für moderne Kunst Nürnberg eine Publikation mit Beiträgen von Silvie Aigner, Peter Baum, Diedrich Diederichsen, Wolfgang Drechsler, Elisabeth von Samsonow und Thomas D. Trummer sowie einem Gespräch des Künstlers mit Alexandra Schantl, Kuratorin der Ausstellung und künstlerische Leiterin von ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH.


Landesmuseum Niederösterreich, Shedhalle, Kulturbezirk 5,
3100 St. Pölten
23. November 2013 bis 23. Februar 2014

Eröffnung: Freitag, den 22. November 2013, 19 Uhr

Links:
www.gunter-damisch.at
www.zeitkunstnoe.at

  • Gunter Damisch, Der große Katzenfreund, 1980,Acryl /Molino, 311 x 363 cm
    foto: © günter könig

    Gunter Damisch, Der große Katzenfreund, 1980,
    Acryl /Molino, 311 x 363 cm

  • Gunter Damisch, Blaufeld Wegweltkonstrukte 2008 Mischtechnik auf Papier, 200 x 150 cm
    foto: © günter könig

    Gunter Damisch, Blaufeld Wegweltkonstrukte 2008
    Mischtechnik auf Papier, 200 x 150 cm

  • Gunter Damisch, Flämmlercollagenhimmel, 2011,Öl auf Leinwand + Papiercollagen, 200 x 250 cm
    foto: © günter könig

    Gunter Damisch, Flämmlercollagenhimmel, 2011,
    Öl auf Leinwand + Papiercollagen, 200 x 250 cm

  • Gunter Damisch, Gelbfeld, 1985,Öl auf Leinwand, 200 x 200 cm
    foto: © ektachrome: franz schachinger

    Gunter Damisch, Gelbfeld, 1985,
    Öl auf Leinwand, 200 x 200 cm

Share if you care.