Die Seestädte der anderen

4. November 2013, 10:35
10 Postings

Wien-Aspern gilt als derzeit größtes Stadterweiterungsprojekt Europas. Neue Stadtteile entstehen aber in zahlreichen weiteren Städten. Eine Rundschau

Die Ballungsräume wachsen, vielerorts wurde und wird deshalb nach Möglichkeiten zur Erweiterung gesucht. Einer der großen Trends ist die Neugestaltung nicht mehr benötigter Hafengebiete, wie in Hamburg, Bremen und Dresden; einerseits werden hier durch Modernisierungen Flächen frei, andererseits sind diese - Stichwort "Wohnen am Wasser" - heiß begehrt. Experten sehen darin die Chance, die Beziehung zwischen Städten und ihren Häfen völlig umzukrempeln, weisen aber auch darauf hin, dass für die Städte dabei Hausaufgaben zu machen sind: Bisher städtebaulich vernachlässigte Flächen müssen auf Vordermann gebracht, neue Grünräume und Erholungsgebiete geschaffen werden.

Anderswo, etwa in Wien oder auch in München, setzt man auf neue Stadtteile an der Peripherie - was von Stadtplanern immer wieder kritisiert wird. Mit der Seestadt Aspern versucht man ein bisschen den Trend zum Wasser auf die grüne Wiese mitzunehmen. Energieeffizient und schlicht "smart" sollen sie jedenfalls sein, diese neuen Stadtteile. Doch wie "smart" eine ganze neue Stadt auf der grünen Wiese tatsächlich sein kann, darüber gibt es eben unterschiedliche Meinungen. (mapu, DER STANDARD, 2.11.2013)

Weiterlesen

Bahnstadt Heidelberg: Energieeffizient und smart

München-Freiham auf der Suche nach der Marke

Zürich: Vernetzte Greencity

Auch Dresden will die Hafencity

Glosse

Nicht nur Pyjamas und Krawatten

  • Bild: Der "Czernyplatz" in der Bahnstadt Heidelberg in einer Visualisierung.
    visualisierung: unmüssig gmbh

    Bild: Der "Czernyplatz" in der Bahnstadt Heidelberg in einer Visualisierung.

Share if you care.