Erneut Warnstreiks bei Orchestern

Musiker wollen Nachzahlungen - Auch Abendvorstellungen betroffen

Berlin - In Deutschland sind erneut zahlreiche Orchester in den Warnstreik getreten. Sie fordern, die seit 2010 fälligen Lohnerhöhungen voll nachgezahlt zu bekommen. Wie der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, Gerald Mertens, am Freitag in Berlin mitteilte, wollen sich bis zum Sonntag rund 30 Orchester an der Aktion beteiligen. "Es ist diesmal einen Zacken schärfer, auch Abendvorstellungen fallen aus", so Mertens.

Der Deutsche Bühnenverein hatte als Arbeitgeber erklärt, angesichts der angespannten Haushaltslage fehle bei vielen Trägern das Geld für die verlangten Nachzahlungen. Laut Orchesterverband sind etwa 80 Klangkörper betroffen, teilweise gehe es um bis zu zwei Monatsgehälter. (APA, 1.11.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.