Unterwegs in der Masai Mara

Ansichtssache31. Oktober 2013, 16:57
2 Postings
foto: wojciech czaja

Den Nationalpark Masai Mara erreicht man am besten mit dem Flugzeug. Mombasa Air Safari beispielsweise fliegt den Park mit einer restaurierten DC-3 an.

1
foto: wojciech czaja

Große Ohren, säbelförmiges Geweih, gute Aussicht.

2
foto: wojciech czaja

Die traditionellen Dörfer der Massai, die so genannten Manyatta, sind im Kreis angeordnet. Um die Haustiere von Löwenangriffen zu schützen, werden die Kühe, Ziegen und Schafe nachts ins Dorfinnere getrieben.

3
foto: wojciech czaja

Zebrastreifen, lebendig. Keine zwei Tiere schauen gleich aus.

4
foto: wojciech czaja

Die Massai haben eine Vorliebe für schmucke Ohren. Hier in der traditionellen Festtagskluft.

5
foto: wojciech czaja

Besser kein Bad nehmen. Das könnte den Flusspferden zu appetitlich scheinen.

6
foto: wojciech czaja

Schauen zählt in der Masai Mara zur Hauptbeschäftigung. Sei es zur Freude, sei es aus Hunger, sei es zum eigenen Schutz.

7
foto: wojciech czaja

In wenigen Minuten ist das Feuer gemacht, auch ohne Zündholz oder Feuerzeug. Die traditionelle rote Kleidung der Massai soll sie vor Löwenangriffen schützen.

8
foto: wojciech czaja

Ballonfahrt um 6 Uhr früh. Der zeitige Tagesanbruch hat sich gelohnt.

9
foto: wojciech czaja

Und wer bitte ist Simba?

10
foto: wojciech czaja

Abgehoben: Die traditionellen Tänze der Massai beinhalten sprunghafte Einlagen.

11
foto: wojciech czaja

Der nahende Sonnenuntergang ist nicht nur für die Zweibeiner ein Augenschmaus.

12
foto: wojciech czaja

Und noch mehr Vierbeiner.

13
foto: wojciech czaja

Einer der Big Five: Büffel im Büffelgras ohne Büffelgrasvodka.

14
foto: wojciech czaja

In Kenia brauchen die Kaltblüter zum Auftanken wirklich nicht lange.

15
foto: exploreans mara rianta

Endlich zu Hause: Das Exploreans Mara Rianta Camp ist eine der luxurilösesten Lodges in der Masai Mara. Genächtigt wird in Nobelzelten.

16
foto: wojciech czaja

Man sieht und hört und auch riecht sie immer: Flusspferde vor dem Mara Rianta Camp. (Wojciech Czaja, derStandard.at, 31.10.2013)

17
Share if you care.