Psoriasis: Weit unter die Haut

28. Oktober 2013, 17:23
42 Postings

Auch Gelenke und Gefäße sind von der Entzündung betroffen - Dermatologen empfehlen den Einsatz von TNF-Alpha-Blockern als systemische Psoriasistherapie

"Wir Aussätzigen" schrieb John Updike, selbst Zeit seines Lebens an Psoriasis  erkrankt, 1989 in seiner Autobiografie "Selbst-Bewusstsein. Erinnerungen." Aussätzig fühlen sich viele Menschen die unter einer Schuppenflechte leiden auch 2013 noch, obwohl die Erkrankung in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts ganz klar von der ansteckenden Lepra (Aussatz, Anm.Red.) abgegrenzt werden konnte.

Aber egal ob ansteckend oder nicht, schuppige Haut und Kratzen vertragen sich schlecht mit der Öffentlichkeit. "Die Umwelt  nimmt Hauterkrankungen als ansteckend, unhygienisch und ekelerregend wahr", sagt Gregor Holzer, Dermatologe in Wien.

Entzündliche Prozesse

Indirekt hat das Leid der Psoriasis-Patienten auch mit der Unwissenheit von Ärzten selbst zu tun. "Warum mit Medikamenten vollpumpen, wenn es doch nur um die Haut geht", zitiert Holzer eine Meinung die unter Allgemeinmedizinern teilweise noch verbreitet ist. Die Folge für Psoriasispatienten ist fatal: Sie erhalten keine adäquate Therapie.

Tatsächlich geht die Schuppenflechte weit unter die Haut. Vor allem genetische Merkmale werden dafür verantwortlich gemacht, dass das Immunsystem Betroffener völlig aus dem Ruder gerät.  Aufgrund einer Fehlinformation stürzen sich körpereigene Abwehrzellen auf den vermeintlichen Feind und lösen dabei im gesamten Organismus entzündliche Prozesse aus, die sich an unterschiedlichen Stellen manifestieren.

Auf der Haut ist das Ergebnis dieser Entzündung die Psoriasis selbst. Permanent irritiert, versucht die Epidermis sich möglichst rasch zu erneuern – vier bis sechsmal schneller als dies üblicherweise in gesunder Haut passiert. Die hornbildenden Zellen vermehren sich dabei in rasendem Tempo und produzieren Keratin von miserabler Qualität. Das Ergebnis sind Unmengen dicker Schuppen, die den Erkrankten das Leben schwer machen.

Abseits der Haut sind es oft die  Gelenke, die mit in den entzündlichen Prozess involviert sind. 20 Prozent der 250.000 Schuppenflechtepatienten in Österreich leiden unter der schmerzhaften Psoriasis-Arthritis.

Folgenschwere Komorbidität

Was viele nicht wissen: Auch Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes stehen in unmittelbarem Zusammenhang  mit der Psoriasis. "Die entzündliche Immunantwort in der Haut und in den Gefäßen ist praktisch ident und wird von Entzündungszytokinen, insbesondere dem TNF-Alpha gefördert und unterhalten", sagt Leo Richter, fachärztlicher Leiter der Psoriasisambulanz in der Krankenanstalt Rudolfstiftung in Wien. TNF-Alpha spielt dabei eine wesentliche Rolle in der Entwicklung einer Atherosklerose und erhöht in weiterer Folge das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Das Wissen um TNF-Alpha hat man sich mittlerweile therapeutisch zu Nutzen gemacht. TNF-Alpha Blocker sind als systemische Therapie seit einigen Jahren in der Behandlung der Schuppenflechte zugelassen. "Es ist Wahnsinn, wenn Menschen mit mittelschwerer oder schwerer Psoriasis nur lokal behandelt werden, wo mittlerweile bekannt ist, dass mit der Unterdrückung der systemischen Entzündung auch die Begleiterkrankungen in den Griff zu bekommen sind", betont Richter.

Ganz unumstritten sind TNF-Alpha-Blocker wegen ihrer angeblich krebserregenden Wirkung allerdings nicht. "Bis dato gibt es keinen Anhaltspunkt, dafür dass TNF-Alpha-Blocker das Risiko für die Entwicklung von soliden Tumoren oder Lymphomen erhöhen", sagt Richter. Hat ein Psoriasis-Patient in seiner Vorgeschichte allerdings eine bösartige Erkrankung vorzuweisen, dann wird auf die Anwendung des TNF-Alpha Blockers in aller Regel verzichtet.

Zeitaufwändige topische Therapie

Die Vorteile systemischer Therapien liegen für beide Dermatologen jedoch auf der Hand. "Eine Lokaltherapie muss in aller Regel großflächig aufgetragen werden, das ist ein enormer Zeitaufwand", sagt Holzer. So aufwändig, dass sich Betroffene oft lieber in ihrem "Schuppenpanzer" verkriechen und jegliches Sozialleben vernachlässigen.

Mit Kortison – und Vitamin-D-hältigen Cremes und Salben finden daher nur leichte Formen der Psoriasis das Auslangen. (Regina Walter, 29.10.2013)

 

Psoriasis - Ein Film von vielgesundheit.at - Die MedizinMediathek

  • Der Turnover der Hautzellen ist bei Psoriasis-Patienten massiv beschleunigt...

    Der Turnover der Hautzellen ist bei Psoriasis-Patienten massiv beschleunigt...

  • ... die massive Schuppenbildung nicht zu übersehen.
    foto: leo richter/ka rudolfstiftung

    ... die massive Schuppenbildung nicht zu übersehen.

Share if you care.