iOS 7.0.3: Update bekämpft Übelkeit

Passwörter können nun auch in iCloud gesichert werden

Neben OS X Mavericks, neuen iPads und MacBooks gab es am Dienstag von Apple auch ein kleines Update für Nutzer des mobilen Betriebssystems iOS 7. Dieses kleine Update soll einige bekannte Probleme beheben und ein paar zusätzliche Features bringen.

iCloud Keychain

Zunächst gibt es eine Rückkehr von iCloud Keychain, also der Online-Verwaltung von Passwörtern in iCloud. Ursprünglich war dieses Feature laut Cnet für den Start von iOS 7 geplant, wurde dann allerdings kurz vor dem Launch doch verworfen. Nun soll es die zentrale Verwaltung von Passwörtern ermöglichen. Auch Kreditkartendaten können so zwischen mehreren iDevices ausgetauscht werden. Mit dem Update kann nun auch wieder mittels Spotlight im Web und auf Wikipedia gesucht werden.

Übelkeit

Die Bewegungsfeatures in iOS 7 können mit dem gestrigen Update nun besser gesteuert werden. So kann das Zooming zwischen den Apps als simpler Fade-Effekt angezeigt werden, da offenbar einigen Usern von diesem Effekt als auch dem Parallax-Effekt schlecht geworden ist. Der Parallax-Effekt kann nach wie vor vollständig abgedreht werden. Dieser Effekt tritt auf dem Home-Bildschirm auf, wenn das Handy bewegt wird und soll die Bewegung vom Hintergrund simulieren. (red, derStandard.at, 23.10.2013)

Links

Cnet

  • iOS 7.0.3 soll die Kopfschmerz- und Übelkeitsprobleme beheben, die einige User aufgrund von 3D- und Zooming-Effekten beklagt haben
    foto: ap

    iOS 7.0.3 soll die Kopfschmerz- und Übelkeitsprobleme beheben, die einige User aufgrund von 3D- und Zooming-Effekten beklagt haben

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.