Ein Sommerabschied auf mallorquinisch

Blog23. Oktober 2013, 15:53
23 Postings

Böse Zungen mögen behaupten, dass der Reise-Riese TUI mit dem Marathon in Palma den Versuch unternimmt, jenes Image, das die Heerscharen der Pauschal- und Sauftouristen des Ballermanns einer der schönsten Inseln des Mittelmeeres in den vergangenen Jahren verpasst haben, zumindest ansatzweise zu korrigieren.

Bloß: Wer bei "Mallorca" ohnehin nur die unheilige Allianz von Jürgen Drews, Mickie Krause, "Bierkönig" und Oberbayern" assoziiert, an dem geht alles, was Mallorca sonst zu bieten hat, spurlos vorbei: Malerische Berg- und Fischerdörfer, idyllische Strände, traumhaften Wandertouren und anspruchsvollen Kletterrouten.

Wer das Klischee sucht, der kriegt das Klischee. Weil er nie über die eineinhalb Kilometer Ballermann hinaus kommt - und schon am Weg vom Flughafen ins Plattenbauhotel zu besoffen ist, um die großen Rudel an Rennradfahrern auf den Straßen oder die Langläufer im Sommertraining überhaupt zu bemerken.

Auch der Marathon von Palma geht an dieser Klientel spurlos vorüber. Aber - arrogant und ehrlich gesagt: Na und?

Bild 1 von 27
foto: thomas rottenberg

"Malle" also. Und der erste Eindruck bestätigt das Klischee nicht nur - er zementiert es ein. Bettenburg. Blade Pensis. Verteilungskämpfe und die Angst, im All-Inc-Paradies zu kurz zu kommen: Urlaub bedeutet Krieg.

Krieg um die frühmorgens reservierte Liege. Krieg am Buffet. Krieg gegen den Kellner. Krieg gegen den Straßenhändler. Krieg gegen die lauten Nachbarn am Strand. Krieg gegen die Koberer vor den einschlägigen Saufbuden. Urlaub ist affirmativ: Man fährt weg, um es zu haben wie daheim - aber daheim ist es halt doch besser.

Darum ist klar: Niemand lächelt. Niemand wirkt so, als wäre er gern hier. Das gilt auch fürs Personal: Nach einer langen Saison unter schlecht gelaunten Menschen mit latenter Herrenmenschenattitüde ist man ausgelaugt.

Wir sind zum Glück nur zum Schlafen hier. Ein Kurzbesuch im Sozialaquarium. Das geht. Aber die Vorstellung, eine oder zwei Woche so zu verbringen: "The Horror. The Horror.".

weiter ›
Share if you care.