Is eh scho Liacht, Papa

Kolumne18. Oktober 2013, 18:02
1 Posting

Stoff für Mini- und Mikrodramen findet sich allenthalben. Sie als zwischen Satire und Anekdote angesiedelte journalistische Kleinskizze abzutun ist allerdings grundverkehrt. Über das Dramolett als literarische Form

Meine literarische Arbeit, das darf ich sagen, ohne unbescheiden zu sein, hat dazu beigetragen, einer literarischen Form größere Popularität zu verschaffen, die als eigenständige nie ernst genommen worden ist (und wohl auch in Zukunft - man soll sich keine Illusionen machen - nicht wirklich werden wird), dem, wie immer man sie nennen will, Minidrama, Mikrodrama, Dramolett. Immer öfter gießen in den letzten Jahren Journalisten ihre satirischen Glossen in dramatische Kleinformen, selbst ein Parlamentsabgeordneter der österreichischen Grünen hat sich, kann ich mich erinnern, im Standard mit mäßigem Erfolg an ihr versucht. Großer Bedarf scheint zu herrschen. Wo immer ich aus meinen Dramoletten vorlese, in Literaturhäusern, Bibliotheken, Schulen, Buchhandlungen, in großen Städten, kleinen Ortschaften, fast jedes Mal spricht mich nach der Lesung jemand an, erzählt aus seinem Berufsalltag und fügt hinzu: "Darüber sollten Sie einmal ein Dramolett schreiben."

In den seltensten Fällen ist das möglich. Der Forderung liegt der Irrtum zugrunde, das Dramolett sei bloß ein witziger Kommentar oder, wie die dramatischen Texte der Journalisten, eine Glosse zur Tagespolitik. Es ist aber mehr, es nimmt für sich in Anspruch, eine eigenständige literarische Form zu sein, gleichberechtigt einem Gedicht, einer Erzählung. Aktualität spielt eine untergeordnete Rolle; bedient es sich aktueller Ereignisse, realer Personen, so nur, um das Dauerhafte im Aktuellen, die Figur in der Person aufzuspüren.

Es trifft zu, dass Dramolette häufig der satirischen Literatur zuzurechnen sind, aber das ist nicht immer so. Beckett, der Meister der leeren Bühne, ist so wenig Satiriker wie der Meister des kleinbürgerlichen Ehedramas Karl Valentin, auch wenn sich bei beiden gut lachen lässt. Die kleinen experimentellen Stücke René Altmanns wären für die Bühne noch zu entdecken, und auch die meisten von Wolfgang Bauers Mikrodramen, diese ungeheuren Materialschlachten in Minutenlänge, harren noch kongenialer Umsetzung.

Es trifft auch nicht zu, dass das Dramolett eine erst jüngst entstandene literarische Gattung wäre, obwohl das, angesichts der Beschleunigung des Alltagslebens, da kaum noch jemand Lust und Zeit hat, Stunden im Theater zu verbringen, nahe liegend scheint. Grabbes Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung gehört zu seinen Vorläufern, und Karl Kraus' Die letzten Tage der Menschheit, dieses Stück für Marstheater, kann man berechtigterweise auch als Abfolge von Mikrodramen betrachten, zusammengehalten durch den historischen Bogen des Weltkriegs.

Eines der schönsten Dramolette überhaupt stammt von Arthur Schopenhauer und heißt Gespräch anno 33:

A: Wissen Sie schon das Neueste?

B: Nein, was ist passiert?

A: Die Welt ist erlöst!

B: Was Sie sagen!

A: Ja, der Liebe Gott hat Menschengestalt angenommen und sich in Jerusalem hinrichten lassen: dadurch ist nun die Welt erlöst und der Teufel geprellt.

B: Ei, das ist ja ganz scharmant.

Material für Dramolette findet sich, wie für alle Literatur, allerorten, und mindestens ebenso wie auf die Gestaltung des vorhandenen Materials kommt es darauf an, das richtige auszuwählen. Während, wie gesagt, die vielen heiteren Anekdoten, die man erzählt bekommt, nur in Ausnahmefällen wert sind, niedergeschrieben zu werden, fallen einem oft gänzlich unerwartet Dialoge voll Tiefsinn und Trauer zu, wie beispielsweise jener in dem matt erleuchteten Stiegenhaus des Altbauhauses, in dem ich wohne:

MÄNNERSTIMME (von unten, betrunken, polternd): Moch a Liacht, Kanallje!

KNABENSTIMME (von oben): Is eh scho Liacht, Papa!

Das, in kürzestmöglicher Form, ist ein Dramolett. (Anton Fian, DER STANDARD, 18.10.2013)

Antonio Fian (57) ist in Klagenfurt geboren und lebt als Schriftsteller, Essayist und Dramatiker in Wien. Vor 25 Jahren, mit dem anlässlich der Erregung um die Uraufführung von Thomas Bernhards "Heldenplatz" entstandenen und im "Falter" Nr. 42/1988 publizierten Text "Gerald Grassl begegnet auf dem Graben Thomas Bernhard und nimmt ihn in Schutz", begann Antonio Fians regelmäßige Produktion von Dramoletten. Im Standard wurde zum ersten Mal 1990 ein Fian-Dramolett veröffentlicht.

  • Artikelbild
    foto: der standard
  • Antonio Fian publizierte zum ersten Mal 1990 ein Dramolettim Standard.
    foto: corn / der standard

    Antonio Fian publizierte zum ersten Mal 1990 ein Dramolettim Standard.

  • Gespräch anno 33: Herr Schopenhauer und die charmante Erlösung als Dramolett.
    foto: felix grütsch/der standard

    Gespräch anno 33: Herr Schopenhauer und die charmante Erlösung als Dramolett.

Share if you care.