Promotion - entgeltliche Einschaltung

Blasenleiden Einhalt gebieten

28. Oktober 2013, 00:00

Pflanzliche Heilmittel sind effiziente Begleiter von Medikamenten und schützen vor wiederkehrenden Harnwegsinfekten.

Blasenentzündungen sind für viele Frauen unangenehme Begleiterscheinungen der kalten Jahreszeit. Die schmerzhaften Harnwegsinfekte werden begünstigt, wenn die Abwehrkräfte der Schleimhäute zum Beispiel durch eine Verkühlung herabgesetzt sind.

Harnwegsinfekte gelten als die zweithäufigste Infektionskrankheit überhaupt, jede siebte Frau erkrankt mindestens einmal jährlich daran. In der medizinischen Praxis betreffen sie viermal häufiger Frauen als Männer. Die Ursachen dafür sind in der Anatomie zu finden: Der weibliche Körper hat kürzere Harnleiter, die das Vordingen von Keimen in den Urogenitaltrakt erleichtern.

Darmbakterien als Auslöser

In den meisten Fällen sind Darmbakterien die Auslöser. Escherichia coli ist für 76 Prozent der Harnwegsinfekte verantwortlich. Die Medizin unterscheidet zwischen unkomplizierten und komplizierten Harnwegsinfekten. Die unkomplizierten machen sich durch ständigen Harndrang und brennende Schmerzen beim Wasserlassen bemerkbar. Die Infekte neigen zur Wiederkehr, bis zu drei Episoden pro Jahr gelten in laut medizinischer Leitlinie als unverdächtig. Bevor jede Infektion mit einer Antibiotika-Therapie behandelt wird, setzen  Apotheker auf Vorbeugung mit einem Mix aus pflanzlichen Heilmitteln.

Die Forschung hat einige Pflanzen definiert, die sich in der Prävention bewährt haben. Brennnessel, Birke, Goldrute und Bärentraubenblätter sowie Cranberry und Preiselbeer zeigten in Studien gute Ergebnisse in der Vorbeugung gegen wiederkehrende Infekte.

Lindernder Begleiter im Kampf gegen Keime

Auf die Heilkraft der Goldrute und der Birkenblätter setzt zum Beispiel Heumanns Blasen- und Nierentee. Der Solubitrat-Tee ist für viele betroffene Frauen ein lindernder Begleiter, der mit seiner harntreibenden und krampflösenden Wirkung den Körper im Kampf gegen die Keime unterstützt.

Pflanzenextrakte in der Vorbeugung haben außerdem den Vorteil, dass keine Resistenzen entstehen und die Einnahme über einen längeren Zeitraum nebenwirkungsfrei ist. Neben dem Solubitrat Tee gelten Preiselbeer- oder Cranberry-Extrakte sowie Vitamin C in Pulverform als hilfreiche Mittel zur Vorbeugung gegen wiederkehrende Infekte.

Pflanzlicher Wirkstoffcocktail

Sind dennoch die ersten Anzeichen einer Blasenentzündung spürbar, ist schnelles Einschreiten geboten. Je früher man den Keimen zu Leibe rückt, desto besser stehen die Chancen die Entzündung zu verhindern. Apotheker raten bereits in dieser Phase dazu, ausreichend Tee und Wasser zu trinken, um die Bakterien auszuschwemmen, noch bevor sie sich an der Blasenwand festsetzen. Bei den ersten Anzeichen ist es auch ratsam, den Harn mit Vitamin C anzusäuern, um das Bakterienwachstum zurück zu drängen.

Bei der komplizierten Variante des Infekts ist ein Arztbesuch dringend angeraten. Wenn die Beschwerden von Fieber über 38 Grad und Schmerzen in der Nierengegend begleitet werden, droht nämlich eine Nierenbeckenentzündung. Von Birkenblättern bis zu Cranberrys - ein gesunder Cocktail an pflanzlichen Wirkstoffen gebietet Blasenentzündungen auch in kühleren Zeiten effektiv Einhalt.

  • Artikelbild
    foto: kostiantyn schastnyi/123rf.com
Share if you care.