Burgtheater: "Stafettenlauf der Erinnerung"

16. Oktober 2013, 19:14
18 Postings

"Die letzten Zeugen" nennen Burgchef Matthias Hartmann und Autor Doron Rabinovici ihr Erinnerungsprojekt. Schauspieler lesen Texte von Überlebenden der Nazi-Vernichtungsmaschinerie

Burgtheater. Probenvormittag. Auf der Bühne Mavie Hörbiger, Dörte Lyssewski, Peter Knaack und Daniel Sträßer, im Publikum ein paar Herren und Damen in fortgeschrittenem Alter. Ganz still hören sie zu, später werden sie selber auf der Bühne Platz nehmen, hinter zwei durchscheinenden Leinwänden aus Gaze, über die Videoprojektionen flimmern mit historischen Aufnahmen antisemitischer Schmierereien, überblendet mit privaten Erinnerungs- und Familienfotos.

Es sind ihre Lebensgeschichten, die auf der Bühne vorgetragen werden. Manches Mal klingen die Stimmen der Schauspielerinnen und Schauspieler brüchig und dünn, noch können sie den Horror nicht überspielen, der den Erinnerungen innewohnt: "Der Geruch der vielen Menschen, die verbrannt wurden, war immer süß. Manches Mal waren es so viele, dass sie nicht alle Platz in diesem Krematorium hatten."

Wer, wenn nicht wir?

Die eigene Geschichte - und die der anderen - zu hören, die Fotos zu sehen, das sei, sagt die ehemalige Ärztin Lucia Heilman und lächelt, schon sehr schwer zu ertragen: "Aber wer, wenn nicht wir?", fragt sie. "Wir müssen es tun!" Reinhold Duschka, der sie und ihre Mutter unter Lebensgefahr vor den Nazis versteckte, wird als einer der Gerechten unter den Völkern in Yad Vashem geehrt.

Es war die Lebensgeschichte der Mutter eines Freundes, die Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann zu diesem Theaterprojekt animierte: Sie war dem Warschauer Ghetto entkommen, weil sie sich, abgemagert und spindeldürr, unter die Frauenleichen gemischt hatte und so aus dem Ghetto transportiert wurde. "Bis zu ihrem Tod sprach sie nie mehr mit einem Deutschen. Ich fand es unendlich traurig, dass man keine Chance hat, die Hand zu reichen, weil der Mensch plötzlich nicht mehr da war. Andererseits stehen mir die Bretter, die die Welt bedeuten, zur Verfügung, um damit und darauf zu spielen - und sie für genau diese Lebensgeschichten zu öffnen."

Nun öffnet er die Burgtheaterbühne - 75 Jahre nach dem "Anschluss", über den der Journalist Ari Rath später schreiben sollte: "Alles, was mir lieb und wichtig war, wurde mir nach dem 11. März 1938 genommen, weil ich Jude bin. Über Nacht wurden wir vogelfrei." Sechs Holocaust-Überlebende sind bereit, auf der Bühne zu sitzen, ihre Lebensgeschichten preiszugeben - im Namen all jener, die nicht mehr reden können, weil sie von den Nazis umgebracht wurden; oder die nach dem Krieg nicht weiterleben konnten und sich selbst töteten. Die siebte Zeitzeugin, die Romni Ceija Stojka, starb heuer im Jänner. Für dieses sukzessive Verschwinden der Zeitzeugen hat Hartmann eine Bühnenmetapher gefunden: Ein Überlebender nach dem anderen steht auf und geht, wenn seine Geschichte zu Ende ist. Leere Sessel bleiben zurück. "Die Bühne ist ein ästhetischer Rahmen. Aber durch Ästhetisierungen kann man die Wahrheit auch verschleiern", benennt Hartmann die Gratwanderung des Projektes.

Vermächtnis

Die letzten Zeugen nennen Hartmann, der Regie führt, und der Schriftsteller Doron Rabinovici, der die sechs autobiografischen Texte zu einer chronologischen Erzählung des Schreckens collagiert hat, den Abend.

"Der Text steht immer im Zentrum, er wird weitergereicht, jüngere Leute, Schauspieler übernehmen ihn wie ein Vermächtnis. Es ist ein Stafettenlauf der Erinnerung", erklärt Rabinovici. (Andrea Schurian, DER STANDARD, 17.10.2013)

 

Wider das Verdrängen im Burgtheater

Mavie Hörbiger, Dörte Lyssewski, Peter Knaack und Daniel Sträßer lesen autobiografische Texte der Holocaust-Überlebenden Marko Feingold (geboren 1913 in der Slowakei, wurde 1940 nach Auschwitz, in weiterer Folge ins KZ Neuengamme bei Hamburg, nach Dachau und 1941 ins KZ Buchenwald deportiert), ­Rudolf Gelbard (geboren 1930, wurde mit zwölf Jahren nach Theresienstadt deportiert), Lucia Heilman (geboren 1929 in Wien, überlebte die Nazizeit in einem Versteck in Wien), Vilma Neuwirth (geb. 1928 in Wien als Tochter eines Juden und einer Nichtjüdin), Schoschana Rabinovici (geboren 1932 in Paris, Überlebende der KZs Kaiserwald und Stutthof), Ari Rath (geboren 1925 in Wien, konnte mit einem Kindertransport nach Palästina fliehen) sowie der Romni Ceija Stojka (geboren 1933 in der Steiermark, überlebte als Kind drei Konzentrationslager, gestorben im Jänner 2013) 

Termine: 20. 10. und 10. 11. 2013 sowie 26. 1. 2014 um 19 Uhr, 21. 11. und 12. 12. 2013 um 20 Uhr.


Weiterlesen

"Alle Wunden heilen sicher nicht" - Interview mit Doron Rabinovici und seiner Mutter, der Zeitzeugin Schoschana Rabinovici

92 Österreicher, die in der NS-Zeit Juden retteten

Lebendiges Mahnmal für Holocaust-Opfer

Jewish Welcome Service - 75 Jahre nach der Vertreibung: Kaffeejause im Wiener Rathaus

"Geschichte ist etwas, was hier und heute passiert"

  • Holocaustüberlebende Ari Rath, ...
    foto: moritz grewenig

    Holocaustüberlebende Ari Rath, ...

  • Marko Feingold, ...
    foto: moritz grewenig

    Marko Feingold, ...

  • Vilma Neuwirth, ...
    foto: moritz grewenig

    Vilma Neuwirth, ...

  • Rudolf Gelbard, ...
    foto: moritz grewenig

    Rudolf Gelbard, ...

  • Lucia Heilman.
    foto: moritz grewenig

    Lucia Heilman.

  • Die Zeitzeugin Ceija Stojka starb im Jänner 2013.
    foto: apa

    Die Zeitzeugin Ceija Stojka starb im Jänner 2013.

Share if you care.