Fekter lässt Kabinettsmitarbeiter aufsteigen

  • Fekter weist alle Postenschachervorwürfe zurück und verweist auf Ausschreibungen im Amtsblatt der Wiener Zeitung, in der "Jobbörse" der Republik und auf der ressorteigenen Karriereseite.
    foto: apa/techt

    Fekter weist alle Postenschachervorwürfe zurück und verweist auf Ausschreibungen im Amtsblatt der Wiener Zeitung, in der "Jobbörse" der Republik und auf der ressorteigenen Karriereseite.

Personalrochaden im Finanzressort - Grüne sehen Postenschacher - Ministerin weist Vorwürfe zurück

Wien - Die bereits seit Wochen kolportierten Rochaden im Finanzministerium sind nun auch offiziell bestätigt worden: Gleich drei Kabinettsmitarbeiter von Ressortchefin Maria Fekter haben den Aufstieg in Leitungspositionen geschafft. Ihr Bürochef Gerhard Zotter, den Fekter aus dem Innenministerium mitgebracht hat, leitet nun die Präsidialsektion. Ulrike Danzmayr und Oberst Wolfgang Eder - beide ebenfalls aus dem Ministerkabinett - wurden zu Gruppenleitern unter Zotter bestellt.

Auf Kritik war gestoßen, dass die Sektion bisher mit einem Gruppenleiter ausgekommen war und die Aufgaben nun gesplittet wurden. Fekter begründet den Schritt in eine Anfragebeantwortung damit, dass es schon früher zwei Bereichsleitungen gegeben habe, die nun "mit Zustimmung des Bundeskanzleramtes" umgewandelt worden seien.

Fekter weist alle Postenschachervorwürfe zurück und verweist auf Ausschreibungen im Amtsblatt der Wiener Zeitung, in der "Jobbörse" der Republik und auf der ressorteigenen Karriereseite. Es habe bei für alle Positionen mehrere Bewerbungen gegeben, versichert die Ministerin. Der Grüne Abgeordnete Werner Kogler spricht hingegen von Misswirtschaft und davon, dass neue Stellen geschaffen wurden, um Kabinettsleuten hoch dotierte Jobs zuzuschanzen.

Mit den Besetzungen geht der Umbau des Ressorts weiter. Bereits im Frühjahr war der langjährige Chef der Sektion Steuer- und Zollverwaltung sowie Betrugsbekämpfung, Wolfgang Nolz, in dieser Funktion in Pension gegangen, von Fekter aber zum Kapitalmarktbeauftragten bestellt worden. Ihm folgte der Generalsekretär des Ministeriums, Hans Georg Kramer, nach, der davor auch die Präsidialsektion geführt hatte und diese für Zotter freimachte. Hinter vorgehaltener Hand wird kritisiert, dass Kramer kein Akademiker ist. Allerdings entspricht seine Ausbildung als "zertifizierter Finanzplaner" den Ausschreibungskriterien.

Kurz nach der Bestellung Kramers verließ der bisherige Nolz-Stellvertreter, Eduard Müller, das Ministerium und wechselte zum Linde-Verlag. Der Abgang des Chefs des für Steuer- und Zollverwaltung zustehenden Gruppenleiters, der auch der von Fekter gegründeten "Soko Offshore Leaks" vorsaß, soll im Zusammenhang mit Kramers Beförderung stehen, erzählen Ressortinsider. Wilfried Lehner wurde zudem die Leitung der Finanzpolizei übertragen.

Die diversen Personalentscheidungen sind nach Ansicht verschiedener Beobachter ein Indiz dafür, dass Fekter als Finanzministerin ausscheiden wird. Auch ihr Pressesprecher und stellvertretender Kabinettschef, Gregor Schütze, hat wenige Tage nach der Nationalratswahl seinen Wechsel zum Privatsender ATV bekannt gegeben. (as, DER STANDARD, 16.10.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 411
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Es gibt ihn wirklich ....

den Breitmaulfrosch .... quack

Die Frau hat überhaupt kein Gefühl für Anstand und Sparsamkeit. Die Rechnung wird sie hoffentlich in den nächsten Wochen präsentiert bekommen.

Politiker prägen neue Zeit- und Eigenschaftswörter

Möllemann - abgemöllert

Fekter - jemanden fektern (Was genau passiert einem, wenn man gefektert wird? Ist man Opfer des Blicks oder doch eine Installation als Schläfer in einer Bundesinstitution?)

Und ja, es gibt schon Nachschub am Horizont:
Lindner - lindnern?, abgelindnert?

Ich sage nur einmal mehr:

"Stiländerungen und Verbesserungen" ist ja das Motto unserer baldigen, neuen großen Koalition fast aller alten Gesichter.
Na dann....!

Die Pragmatik der Kuckuckseier

Zur Zeit ist - wenn auch mit gewissem legistischen Widerspruch - festgeschrieben, dass sogar einem völligen Neueinsteiger im öffentlichen Dienst, sobald dieser auf einen Dienstposten mit einer Bewertung von mindestens a1/5 bestellt ist, ungeachtet sonstiger Umstände die Übernahme in ein öffentlich-rechtliches Dienstverhältnis zusteht: Wechselt das Ressort, bleibt so einer jedenfalls pragmatisiert.
Wem dient solche "Wahrung von Kontinuität" nun wirklich??
Ich meine, je höher das Amt, desto WENIGER Schutz wäre zeitgemäß:
Es möge sich künftig jeder neue Minister vom Abteilungsleiter aufwärts alle Funktionäre neu ernennen - für SEINE Amtszeit, und HÖCHSTENS für diese!!!
Und dann sollte es eigentlich auch gar keine "Kabinette" mehr brauchen ...

ach. gibt es leicht schon eine regierung und ist die dame schon wieder als ministerin angelobt worden, da sie in diesen übergangszeiten schnell noch schwarz herumfärbt????

Der Kramer ist überhaupt ein Wunderknabe: von Grasser seinerzeit installiert, lassen in seither einige Finanzminister immer nach oben fallen, anstatt ihn als Grasserrelikt abzuservieren.
Kann mir wer sagen, was an dem Burschen dran ist?

Sein parteigefüttertes Korruptionsarchiv

ist offenbar noch hochaktuell und nicht verjährt?

wo haben die redaktionen immer diese mörderfotos her?

:-)

ich kann sie einfach nicht mehr sehen, dieses 'gesicht' (freundlich ausgedrückt) erweckt brechreiz. ich hoffe, die wird abgesägt in einer neuen regierung. nach der gehrer eine der allerdümmsten politikerinnen der schwarzen...und das ist wahrlich nicht so einfach bei diesen kapazundern.

na ja, die Mikl-Leitner dürfte um noch eine Nasenlänge blöder sein...

an den zensor

lustig. das kommt durch, wenn ich aber schreib, dass man der mikl ansieht, dass sie böse ist, wird das zensuriert....
nebenbei- es scheint da am wochenende überhaupt probleme zu geben. die meiste kritik an nazis kommt da auch regelmäßig nicht durch....

fekter war nie ministrabel

kenntnis?
fuhrwerken wie in einer schottermiene
was kam heraus?

es kommt heraus,dass sie jetzt anerkannt österreichische Finanzen nicht im griff hatte,
darum ist sie auch von ihrer Partei sanft ihres Postens enthoben worden.

wird das auch unter change getarnt?

Ihr Pressesprecher geht zum ATV - tiefer geht's nicht mehr.

fr.mizzi und gehrer

auf derselben stufe
finden sie sich auf derselben stufe
oder als Beleidigung?

Postenschacher aller bester Güte ÖVP !!!

rolf...ich lach mir tot....

wie erwartet nach den wahlen keine änderungen...statt personal zu sparen wie in jeder firma die am abgrund steht passiert hier genau das gegenteil...danke ihre "wahlsieger"...und danke an die feigen wähler, vielen dank, danke

Jede/r andere Minister/in hätte genauso gehandelt - oder!

Ich verstehe hier die Aufregung nicht. Alle wollen doch mehr "Privat" als "Staat", warum also diese Schein - Empörung? Die ÖVP Ministerien wurden eben bereits als "Privatfirmen" geführt. Da kann doch jeder Firmenchef das tun zu was er eben gerade Lust hat! Denn bis heute besten Minister Herrn ÖVP Innenminister Dr. Strasser (über 200 Posten-Besetzungen mit Minister Weisung) hat sogar die ÖVP wahrscheinlich als etwas "zu privat orientiert denkend" betrachtet. ;-)

gebe ihnen da recht

Ich verstehe auch nicht was da so aufregend daran ist.
Ist ja nichts neues.
Das einzige was zum Aufregen ist das fuer die Freunderln neue Posten geschaffen werden nicht das ein Freunderl einen Posten uebernimmt.

Jeden Tag eine gute Tat! Was es den Steuerzahlern kostet, ist der (scheidenden) Finanzministerin völlig egal.

Es ist ja nicht ihr Geld und daher kann man ja leichtfertig damit umgehen und das nur um vom Personal eine gute Nachrede zu erheischen!

kleine geschenke erhalten die freundschaft;-))

Glaub der Schottermitzi kein Wort

Das schätze ich an der ÖVP: Sie versorgen ihre Leute mit Posten und Aufträgen, ohne auf etwaige Kritik bzgl. Postenschacher oder Versorgungsmentalität Rücksicht zu nehmen

Es ist doch beeindruckend, mit welch unglaublicher Skrupellosigkeit, absoluter Ignoranz und übersteigertem Selbstbewusstsein die Schwarzen ihre Gefolgsleute einfach mit bestens dotierten Jobs versorgen können, ohne dass sich die ganze Republik darüber echauffiert und die Betreffenden einfach mit Schimpf und Schande davonjagt!

weshalb gibt es eigentlich keine handhabe, solche leute spaeter wieder zu degradieren?

fekter befoerdert einige ihrer treuen bewunderer auf lukrative posten, dann muss sie ihren schreibtisch raeumen, ein neuer minister kommt – warum kann der nicht sein personal selbst bestimmen und muss die frisch aufgestiegenen akzeptieren?

Posting 1 bis 25 von 411
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.