Gardos/Habesohn im Halbfinale

12. Oktober 2013, 15:33
1 Posting

Fegerl erreicht Viertelfinale

Schwechat - Die Titelverteidiger Robert Gardos/Daniel Habesohn haben erneut eine Medaille bei der Tischtennis-EM sicher. Das österreichische Doppel bezwang am Samstag bei den Titelkämpfen in Schwechat die Europameister von 2011 Andrej Gacina/Marcos Freitas (CRO/POR) mit 4:1 und steht im Semifinale. Der dritte Platz wird nicht ausgespielt, daher ist der Podestplatz fix.

Die Österreicher konnten sich im Vergleich zu gestern nochmals steigern, waren vom ersten Ballwechsel an voll im Match und über weite Strecken spielbestimmend. Um den Finaleinzug geht es um 16 Uhr gegen die Spanier He Zhiwen/Carlos Machado. Bemerkenswertes Detail am Rande: die beiden Österreicher waren die einzige Paarung zweier Rechtshänder im Viertelfinale.

Habesohn war die Erleichterung anzumerken: "Nach dem schlechten Start ins Turnier gestern Vormittag haben wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert. In Runde zwei gestern Nachmittag war es schon besser, jetzt im Viertelfinale konnten wir noch einmal zulegen. Wir haben taktisch klug gespielt und unsere Chancen konsequent genutzt."

Gardos sah es ähnlich: "Der Motor musste es warmlaufen. Es ist schwierig, vom ersten Match an eine absolute Topleistung zu bringen."

Als vorentscheidend beurteilten beide den Gewinn des dritten Satzes: "Von 3:5 konnten wir sieben Punkte in Folge auf 10:5 machen und den Satz gewinnen. Das hat an ihnen genagt. Und auch in Satz fünf konnten wir ein 1:4 umdrehen." 

Appetit auf mehr

Vor ihren Semifinalgegnern hatten Gardos und Habesohn Respekt. He und Machado waren aus der Qualifikation gekommen, hatten da sogar einen Matchball abzuwehren. He ist mit 51 Jahren der Routinier schlechthin, war vier Jahre lang Clubkollege von Gardos bei Granada. "Er kennt mich daher sehr gut", war dem Österreicher bewusst. Habesohn gab trotz aller Achtung vor den Iberern eine klare Devise aus: "Wir wollen mehr, wir streben die Titelverteidigung an."

Fegerl zog ins Viertelfinale ein

Der Niederösterreicher Stefan Fegerl steht im Einzel-Viertelfinale. Der 25-Jährige fixierte seinen bisherigen Karriere-Höhepunkt Samstagnachmittag mit einem 4:1 (8,-8,10,10,6)-Sieg im Achtelfinale gegen den Russen Alexej Liwenzow. Im Spiel um den Einzug ins Semifinale bzw. den Medaillengewinn trifft Fegerl am Samstag ab 20.00 Uhr auf den weißrussischen Triple-Europameister Wladimir Samsonow. (red/APA - 12.10. 2013)

  • Immer besser in Schwung: Gardos/Habesohn.
    foto: agentur diener/öttv

    Immer besser in Schwung: Gardos/Habesohn.

Share if you care.