Nordkorea kondoliert Hyundai wegen Manager-Tod

11. August 2003, 07:22
posten

Touristenreisen aus dem Süden in den Norden vorübergehend eingestellt

Seoul - Nordkoreanische Unternehmensverbände haben einer Agenturmeldung zufolge der Hyundai Group ihr Mitgefühl über den Selbstmord eines Top-Managers des südkoreanischen Konzerns ausgedrückt. Die Unternehmensverbände würden die Schiffsreisen, die Hyundai nach Nordkorea organisiere, als Zeichen des Respekts vorübergehend unterbrechen, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag.

"Wir drücken unser tiefes Mitgefühl über den plötzlichen Tod des Vorsitzenden der Hyundai Asan Co, Chung Mong Hun, aus", habe es in den Kondolenzschreiben geheißen. Die von Hyundai Asan organisierten Touristenreisen gehörten zu den wichtigsten Teilen der "Sonnenschein-Politik" des Südens, die eine Annäherung an den Norden bringen sollte. Sie sind eine der wenigen Möglichkeiten für Südkoreaner, den kommunistischen Norden zu besuchen.

Chung war Polizeiangaben zufolge am Montagmorgen aus dem zwölften Stock des Hyundai-Gebäudes in Seoul in den Tod gesprungen. Dem 54-jährigen Sohn des Hyundai-Gründers Chung Ju Yung wird vorgeworfen, kurz vor einem historischen Gipfeltreffen der Staatschefs Nord- und Südkoreas im Jahr 2000 an geheimen Zahlungen von 500 Millionen Dollar (442 Mill. Euro) an den kommunistischen Norden beteiligt gewesen zu sein. Die "Geld gegen Gipfel" genannte Affäre um die Zahlungen war im Februar bekannt geworden. (APA/Reuters)

Share if you care.