Bombenanschlag in laotischer Hauptstadt Vientiane

5. August 2003, 21:56
posten

Möglicher Zusammenhang mit Rebellion der Hmong-Minorität

Vientiane - Bei der Explosion einer Bombe an einer belebten Bushaltestelle in der laotischen Hauptstadt Vientiane sind am Montag nach Berichten von Bewohnern mehrere Menschen verletzt worden. Ein Augenzeuge berichtete, er habe von zwei Todesopfern gehört. Von offizieller Seite wurde dies nicht bestätigt. 2000 und Anfang 2001 hatte eine Serie von neun Bombenanschlägen die Hauptstadt des südostasiatischen Landes erschüttert. Zu den Anschlägen, bei denen mindestens eine Frau starb und Dutzende Menschen verletzt wurden, bekannte sich niemand. Auch die kommunistische Regierung nahm dazu nicht Stellung.

Ein Anschlag auf einen Bus im Norden des Landes kostete im April mindestens zwölf Menschen das Leben. In der Region kämpfen Rebellen der Hmong-Minderheit gegen die Regierung. Dieses Bergvolk gehörte im zweiten Indochinakrieg zu den treuesten Verbündeten der Amerikaner im Kampf gegen die Nordvietnamesen und deren laotische Verbündete. (APA/AP)

Share if you care.