Humanität aus der Kunst

5. August 2003, 13:03
posten

"Oskar Kokoschka und die Schule des Sehens" in der Residenzgalerie

Salzburg - 1953 gründete Oskar Kokoschka (1886-1980) auf der Festung Hohensalzburg die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst. Im Zentrum seiner Lehre stand die "Schule des Sehens", in der er den weit über die künstlerische Praxis hinausgehenden Anspruch stellte, im Umgang mit der Kunst die Barbarei des Krieges zu überwinden und eine neue Humanität aus der Kunst zu schöpfen.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst ist ab Samstag in der Salzburger Residenzgalerie die Sonderausstellung "Oskar Kokoschka und die Schule des Sehens" zu sehen.

Gründungsphase

Die Ausstellung ist in drei Teile gegliedert: Zu sehen sind Werke von Kokoschka aus der Zeit von 1950 bis 1963, die in Bezug zu Salzburg stehen bzw. in der Gründungsphase der Sommerakademie entstanden sind: u. a. Kokoschkas Salzburg-Städtebild von 1950 und die Entwürfe für Kostüm- und Bühnenbild zur "Zauberflöte" bei den Salzburger Festspielen 1955.

Weiters wird vor dem Hintergrund der Ereignisse in Salzburg die Gründungsphase der Sommerakademie dokumentiert. Stellung bezogen wird zu folgenden Fragen: Wie konnte es angesichts der Not der Nachkriegsjahre, der Bombenschäden, des Mangels an allem Lebensnotwendigen, der Reisebeschränkungen, der Einschränkungen in allen Lebensbereichen gelingen, eine internationale, offene, zeitgemäße Kultureinrichtung ins Leben zu rufen, und welche Rolle spielte Friedrich Welz in dieser Gründungsphase?

Schließlich wird die Entstehungsgeschichte der Sommerakademie eingebettet in ein Panorama Salzburgs der frühen 50er Jahre mit den ersten Wiederaufbauarbeiten, der Errichtung einer kommunalen Infrastruktur und der Kulturszene jener Jahre. Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Dokumentation mit Filmmaterial aus der Gründungsphase.

(APA)

"Oskar Kokoschka und die Schule des Sehens" Residenzgalerie 9.8.-10.10.
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Oskar Kokoschka, Archiv Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg

Share if you care.