Verwirrspiel um Rushids Odyssee

5. August 2003, 12:11
16 Postings

Minderjähriger Mazedonier nun in Kärnten

Villach/Aachen - Sicher ist: Rushid, ein aus Exjugoslawien stammender Bub ist von Deutschland aus gut 1000 Kilometer weit gekommen, ehe er in Kärnten gestoppt wurde. Das Wie und Warum wechselte im Laufes des Montags einige Male ebenso wie Angaben zu seinem Alter. Einmal hieß es, er sei elf, dann wieder 13. Rushid dürfte von seinem Vater in Deutschland in einen Bus nach Mazedonien gesetzt sein worden. Angeblich, weil die Aufenthaltsberechtigung des Kindes abgelaufen war. Doch Rushid blieb in Kärnten hängen.

Der Elfjährige (oder 13-Jährige) war auf dem Weg zu seiner Großmutter in Mazedonien, wurde allerdings von den slowenischen Grenzern wegen seines abgelaufenen Passes zurückgeschickt. Auf einer Kärntner Autobahnstation meldete er sich dann mit einer erfundenen Geschichte.

Er sei mit seinen Eltern in dem Bus unterwegs gewesen, als er bei einem Zwischenstopp in Feistritz an der Drau auf der Tauernautobahn Proviant kaufen wollte, erzählte Rushid Sonntagmorgen den Gendarmen, die seinen Fall untersuchten. Als er zurückkam, sei der Bus weggewesen. Ausweispapiere hatte er angeblich keine bei sich, an die Wohnadresse seiner Eltern konnte er sich auch nicht mehr erinnern.

Vorerst ins Kinderheim

Der Bub wurde vorerst in einem Kinderheim einquartiert, es meldeten sich allerdings keine Angehörigen bei der Exekutive. Den Betreuern fiel auch auf, dass der junge Mazedonier weder von seiner Familie sprach noch sonderlich bedrückt wirkte. In Zusammenarbeit mit der Aachener Polizei konnte schließlich ein Onkel ausfindig gemacht werden. Der erzählte allerdings eine völlig andere Version: Rushid sei nach einem Streit mit den Eltern weggelaufen und wahrscheinlich auf dem Weg zur Großmutter gewesen.

Die zuständigen Beamten der Bezirkshauptmannschaft Villach befragten den Buben erneut, und wieder kam eine neue Variante. Es habe zwar keinen Streit gegeben, aber er wollte einfach zu seiner Großmutter, weil er sich mit ihr besser verstünde, schilderte er nun. In Aachen sei er in einen Linienbus gestiegen und problemlos bis zur österreichisch-slowenischen Grenze gekommen. Dort, aber, wie schon erwähnt, sei er mit dem abgelaufenen Pass abgeblitzt. Der "Gegenbus" habe ihn zurück mitgenommen, in Feistritz sei er dann ausgestiegen.

Begleiter fuhr weiter

Montagabend schließlich hieß es dann bei der BH Villach, Rushid habe Deutschland verlassen müssen, weil er keinen gültigen Aufenthaltstitel mehr gehabt habe. Der Bub sei von seinem Vater in Aachen in den Bus nach Tetovo in Mazedonien gesetzt worden, als Begleitperson habe ein Bekannter fungiert, hieß es. An der slowenischen Grenze sei Endstation gewesen, weil der Pass abgelaufen war. Der Bekannte sei nach Mazedonien weiter gefahren. Rushid wird bis auf weiteres in einem Kinderheim in Treffen bleiben. (moe/DER STANDARD, Printausgabe, 5.8.2003)

Share if you care.