Tag der Wahrheit für Struzl am Freitag

6. August 2003, 16:43
4 Postings

Gerüchteweise überlegt der Voest-Chef seinen Rücktritt

Wien - "Bis Freitag gibt unser Chef keine weitere Erklärung ab", lautet die knappe Auskunft von Voestalpine-Sprecher Wilhelm Nitterl. Der massiv unter Druck stehende Voest-General Franz Struzl wird am Freitag in einem außerordentlichen Voest-Aufsichtsrat die Vertrauensfrage stellen. Thema: Sein von der Staatsanwalt bestätigter Insiderhandel mit Aktien der Voestalpine Eisenbahnsysteme (VAE) im Juli 2002.

Insider wollen nun vernommen haben, dass Struzl mehr will als bloß seinen Rücktritt anbieten, nämlich abdanken und seinen designierten Nachfolger, Voest-Vizechef Wolfgang Eder, zur sofortigen Bestellung empfehlen.

Offizielles Dementi

Dies wird offiziell dementiert. Nitterl: "Davon habe ich noch nie gehört." Auch Struzls Anwalt Christian Hausmaninger bleibt dabei: "Wir haben alles offen gelegt. Die Sache ist erledigt."

Bleibt es bei Struzls Vertrauensfrage, kann über das Abstimmungsverhalten im Voest-Aufsichtsrat (zehn Kapital-, fünf Arbeitnehmervertreter) nur spekuliert werden. Dem Vernehmen nach wollen Struzl-Kritiker teils nicht erscheinen oder sich der Stimme enthalten. Die Betriebsräte halten zu Struzl.

Im Bereich des Möglichen

Eine Bestätigung im Amt ist also durchaus im Bereich des Möglichen, auch wenn der Voest-Chef zuletzt arg in Bedrängnis geriet. Die Finanzmarktaufsicht nimmt Struzls Fall zum Anlass, um nun härtere Strafen und mehr Kompetenzen für die Ermittler bei Insiderhandel zu verlangen.

Soweit bekannt ist, stand schon am 25. Juni 2002 fest, dass VAE-Kleinaktionäre mit 221,47 Euro je Aktie abgefunden werden, sollte die deutsche Vossloh AG bei VAE aussteigen und die Voest wie vereinbart die VAE komplett übernehmen. Am 3. Juli orderte Struzl 3000 VAE-Aktien zu einem damals wesentlich niedrigeren Kurs. Am 15./16. Juli 2002 war der Deal unter Dach und Fach. Struzl blieb eine Anklage erspart, weil er von sich aus eine Geldbuße von 50.000 Euro bezahlte. (Michael Bachner, DER STANDARD, Printausgabe, 05.08.2003)

Share if you care.