Theater der Jugend zeigt Michael Ende

9. Oktober 2013, 16:13
2 Postings

Henry Mason brachte "Die unendliche Geschichte" mit liebevoller Requisite und einem quirligen Ensembleschwarm auf die Bühne - Ab sechs Jahren

Wien - "Die unendliche Geschichte" ist ziemlich lang. Auch im Theater der Jugend, wo am Dienstag die Bühnenfassung von Regisseur Henry Moore Premiere feierte. Michael Endes epische Hommage an die Fantasie hielt auch das junge Renaissancetheater-Publikum durchgehend bei der Stange: Mit liebevoller Requisite, deren Grenzen zum quirligen Ensemble fließend sind, gelingt das Kunststück, den Zauber des zeitlosen Kinderbuchs auch jenseits des Werks zu vermitteln.

Das Buch steht natürlich trotzdem im Zentrum. Schließlich ist Bastian Balthasar Bux (von Stefan Rosenthal berührend gespielt) ein so begeisterter Leser, dass er sich mit dem soeben aus dem Antiquariat gestohlenen Band am Dachboden seiner Schule und auf einem Stapel Turnmatten verschanzt, um sich ganz in die Geschichte vertiefen zu können. "Phantásien in Not" liest er über dem ersten Kapitel, und so nennt sich auch "Teil eins" des Fortsetzungstheaters - die Premiere des zweiten Teils folgt im Mai. Das bedrohte Fantasie-Reich mit seiner kindlichen Kaiserin, dem Helden Atreju, den Bewohnern Blubb und Urgl, Ückück und Gmork, dem Glücksdrachen Fuchur, der "uralten Morla" oder dem Insektenschwarm "Ygramul die viele" wird schon bald inmitten des Dachbodens lebendig.

Möglich ist, was wir uns vorstellen können

Ähnlich wie Ygramul funktioniert das ganze Ensemble: Wie ein einziger, vielgliedriger Körper wandeln sich die Darsteller blitzschnell, jeder mit diversen mobilen Requisiten bewaffnet, von der Schulklasse zu Puppenspielern, von bunten Fantasiewesen zu schwarzgewandeten Bühnengehilfen. Getreu der Botschaft des Buches, dass alles möglich ist, was wir uns vorzustellen vermögen, werden auch die Regeln der Bühnendramaturgie im Handumdrehen ausgelotet, überschritten und neu geschrieben. Jeder kann alles sein, sofort, wenn es sein muss. Atreju wird kurz mal zur Holzpuppe, wenn er auf Fuchur durch die Luft schwebt und landet, als er abstürzt, sogleich wieder als ganzer Mensch (energisch: Benjamin Levent Krause) auf dem Boden.

Obwohl diese "unendliche Geschichte" sich immer wieder stark an die kultige Verfilmung aus den 80er-Jahren anlehnt, ist sie letztlich doch eine auch für kleine Kinder unmissverständliche Liebeserklärung an das Buch und an das Lesen. Sie führt spielerisch vor Augen, dass die Tür zum riesigen Reich der eigenen Vorstellungskraft, zum grenzenlosen Phantasien, auch dann noch einen Spalt weit offensteht, wenn Konsumdruck, Leistungswahn, Langeweile oder eben das "Nichts" sich in unserem Alltag bereits ausgebreitet haben. Dieser Fingerzeig ins Innere dürfte auch mancher erwachsenen Begleitperson nicht schaden. (APA, 9.10.2013)

Die unendliche Geschichte. Teil eins: "Phantásien in Not" von Michael Ende, Regie: Henry Mason, weitere Vorstellungen täglich außer Sonntag bis 18. November. Ab 6 Jahren

Link

Theater der Jugend

Weiterlesen

Momo wird 40: So wertvoll wie ein kleines Steak

  • Bastian verfolgt Atréjus Abenteuer mit Spannung - und reist bald selbst nach Phantásien.
    foto: theater der jugend

    Bastian verfolgt Atréjus Abenteuer mit Spannung - und reist bald selbst nach Phantásien.

  • Die weise Schildkröte Morla - im Stück gut beschirmt.
    foto: theater der jugend

    Die weise Schildkröte Morla - im Stück gut beschirmt.

  • Glücksdrache Fuchur wird rasch zu Atréjus Verbündetem.
    foto: theater der jugend

    Glücksdrache Fuchur wird rasch zu Atréjus Verbündetem.

Share if you care.