Andreas Vitásek: Schildkrötenüberfunktion

9. Oktober 2013, 17:07
81 Postings

Wenn im Rabenhof die Zeit wie im Flug vergeht: Der Kabarettist der "Old School" brilliert mit seinem neuen Programm "Sekundenschlaf"

Wien - Die Zeit sei keine fixe Größe, sagt Andreas Vitásek in seinem neuen Programm Sekundenschlaf, das am Montag im Rabenhof offiziell Premiere hatte. Sie könne sich unendlich ziehen, aber sie könne auch verfliegen: Quasi über Nacht sei er ergraut und die Kleidung geschrumpft. "Ich hab mich auseinandergelebt", stellt er mit Blick auf seine Mitte fest.

Und nun, mit 57 Jahren? Wurde ihm in der U-Bahn ein Sitzplatz angeboten. Mit einer derartigen Niederlage muss man erst einmal fertig werden. "Ich steig eh gleich aus", habe er gesagt - und sei ausgestiegen. Zwei Stationen vor dem Ziel. Aber Vitásek vermag sich selbst zu trösten: Man vertraue doch eher dem erfahrenen Chirurgen, auch wenn dieser schon ein wenig zittrig ist - und nicht dem Jungarzt, der nur daran denkt, welchen Porsche er kaufen soll.

Und dann tritt er den Beweis an, dass er, Vertreter der "Old School", nicht zum alten Eisen gehört: In der ersten halben Stunde wirft Vitásek alles in die Schlacht, was er zu bieten hat. Derart witzig, rasant, sprachspielerisch war der Wiener selten zuvor. Er zündete, wie man so sagt, ein Feuerwerk.

Dass er das irre Tempo nicht durchhalten kann, war absehbar. Weil dann zwei Facetten nicht vorgekommen wären: "der sentimentale Hund", der Vitásek auch ist - und der Erzähler, der etwas ausholen muss. Daher gab es kurz vor der Pause eine leicht zähe Phase, etwa, wenn ihm im Sekundenschlaf-Albtraum diagnostiziert wird, kein Herz zu haben. Eher platt geraten ist auch der Dialog mit einem sympathischen Mann, der sich als Teufel vorstellt.

Insgesamt jedoch gelingt Vitásek ein dichtes, in sich geschlossenes Programm: In gut zwei Stunden erzählt er - nicht chronologisch - sein Leben nach. Ausgangspunkt für die Reflexionen sind zumeist Ereignisse in der Gegenwart. Er erzählt vom Großvater, der ihm einen Brockhaus schenkte, damit der Enkel Bildung erwürbe und es besser habe. Und nun erscheint das Lexikon nicht mehr gedruckt. Er erzählt, dass ihm seine Mutter zu einem sicheren Beruf riet, also dazu, Bankbeamter zu werden. Er erzählt, dass er in den 80ern Barhocker im Café Europa gewesen wäre: "Das waren meine Thomapyrin-Jahre. Ich glaub, sie waren leiwand, aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern."

Esoterische Bobos

Und nun? Er habe sich ein altes Haus im Südburgenland gekauft. Kurzzeitig hätte er nicht nur einen Hund, sondern auch eine Schildkröte gehabt, die, weil sie unter Schildkrötenüberfunktion litt, den Namen des Fußballers Messi erhielt. Leider habe der Hund, der stumme Zeuge des Älterwerdens, aber "Fressi" verstanden. Und so blödelt sich Vitásek weiter. Zwischendurch ätzt er über den Multiberater Alfred Gusenbauer, die "esoterischen Bobos" mit Zweitwohnsitz im Waldviertel, die schlechte Bedienung bei Saturn und die Einsparmaßnahmen bei der Post. Frenetischer Beifall. (Thomas Trenkler, DER STANDARD, 10.10.2013)

  • Viel Herz und Selbstironie: Andreas Vitásek räsoniert in "Sekundenschlaf" über das Älterwerden und seinen Hund als stummen Zeugen. 
    foto: udo leitner

    Viel Herz und Selbstironie: Andreas Vitásek räsoniert in "Sekundenschlaf" über das Älterwerden und seinen Hund als stummen Zeugen. 

Share if you care.