"Nicht auf die Größe kommt es an": Streitbare Höflichkeit

4. Oktober 2013, 19:11
posten

In seinem neuen Buch versammelt Gregor Auenhammer "Großartiges und Unvermutetes aus Österreich"

"Wir werden an Action definiert werden, nicht am Zögern", zitiert Gregor Auenhammer in einem der 72 Texte seines neuen Buches Nicht auf die Größe kommt es an. Großartiges und Unvermutetes aus Österreich den Governator Schwarzenegger (der im Gegensatz zu Frank Aufnahme im Buch fand). Und während Auenhammer, er arbeitet in dieser Zeitung als Leiter der Produktionsplanung und Rezensent, in Die Entdeckung Österreichs in 100 Objekten das Innere im Äußeren suchte - und fand -, ist der Ton in seinem neuen Buch streitbarer und nachdenklicher zugleich. Der Vorliebe für das Abseitige und unbeachtet Daliegende ist "der elegante, höflichkeitssüchtige Herr Auenhammer", wie André Heller im Vorwort schreibt, allerdings treu geblieben. Von österreichischen Satelliten im All, über Winnetous Locke in den habsburgischen Wunderkammern bis zu Marie Antoinettes Brüsten, die mutmaßlich den französischen Champagnerschalen ihre Form verliehen, wird der Bogen gespannt. Immer wieder schlägt der Autor aber auch nachdenklichere Töne an, etwa wenn er über die Seuchen unserer Zeit, Lärm und Eile, schreibt. Erschienen ist der Band (€ 24,90, 386 Seiten) im Metroverlag. (Stefan Gmünder, Album, DER STANDARD, 5./6.10.2013)

  • Artikelbild
    cover: metroverlag
Share if you care.