Nobelpreise für Chemie seit 2000

7. Oktober 2015, 12:00
posten
  • 2000

Alan Heeger (USA)
Alan MacDiarmid (USA)
Hideki Shirakawa (Japan)
Entdeckung und Entwicklung von leitenden Polymeren

  • 2001

William S. Knowles (USA)
Ryoji Noyori (Japan)
Für die Entwicklung der katalytischen asymmetrischen Synthes

K. Barry Sharpless (USA)
Für seine Arbeiten über chiral katalysierende Oxidationsreaktionen

  • 2002

John B. Fenn (USA)
Koichi Tanaka (Japan)
Für ihre Entwicklung von weichen Desorption/Ionisation-Methoden zur massenspektrometrischen Analyse von biologischen Makromoleküle

Kurt Wüthrich (Schweiz)
Für die Entwicklung der kernmagnetischen Resonanzspektroskopie zur Bestimmung der dreidimensionalen Struktur von biologischen Makromolekülen in Lösung

  • 2003

Peter Agre (USA)
Für Entdeckungen bezüglich der Kanäle in Zellmembranen

Roderick MacKinnon (USA)
Für strukturelle und mechanistische Studien an Ionenkanälen

  • 2004

Aaron Ciechanover (Israel)
Avram Hershko (Israel)
Irwin Rose (USA)
Für die Entdeckung des Ubiquitin-Systems, das für den Abbau von Proteinen in Körperzellen verantwortlich ist

  • 2005

Yves Chauvin (Frankreich)
Robert H. Grubbs (USA)
Richard R. Schrock (USA)
Für die Entwicklung bzw. Verbesserung einer Synthesemethode für organische Verbindungen, der sogenannten Metathese

  • 2006

Roger D. Kornberg (USA)
Für seine Studien zu den molekularen Grundlagen der eukaryotischen Transkription

  • 2007

Gerhard Ertl (Deutschland)
Für seine Studien von chemischen Verfahren auf festen Oberflächen

  • 2008

Osamu Shimomura (USA)
Martin Chalfie (USA)
Roger Y. Tsien (USA)
Für die Entdeckung und Nutzbarmachung des grün fluoreszierenden Proteins GFP

  • 2009

Venkatraman Ramakrishnan (Großbritannien/USA)
Thomas A. Steitz (USA)
Ada E. Jonath (Israel)
Für Arbeiten zur Klärung von Struktur und Funktion von Ribosomen, den Protein-Fabriken der Zellen

  • 2010

Richard F. Heck (USA)
Ei-ichi Negishi (USA, Japan)
Akira Suzuki (Japan)
Für die Entwicklung von Palladium-katalysierten Kreuzkupplungen in organischen Synthesen

  • 2011

Daniel Shechtman (Israel)
Für die Entdeckung der Quasikristalle

  • 2012

Robert J. Lefkowitz (USA)
Brian K. Kobilka (USA)
Für Untersuchungen zu den sogenannten G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCR)

  • 2013

Martin Karplus (Österreich/USA)
Michael Levitt (USA/Israel/Großbritannien)
Arieh Warshel (Israel/USA)
Für die Entwicklung von Multiskalenmodellen für komplexe chemische Systeme

  • 2014

Eric Betzig (USA)
William E. Moerner (USA)
Stefan W. Hell (Deutschland)
Für die Entwicklung der hochauflösenden Fluoreszenzmikroskopie

  • 2015

Tomas Lindahl (Schweden)
Paul Modrich (USA)
Aziz Sancar (Türkei)
Für die Entschlüsselung des Prozesses, wie Zellen beschädigte DNA reparieren und dabei genetische Informationen sichern

(APA/red)

Share if you care.