Volvo: Downsizing radikal

29. September 2013, 18:19
82 Postings

Volvo setzt bei seiner neuen Motorengeneration total auf den 4-Zylinder (mit 2,0 l Hubraum), der alle jetzigen Triebwerke ersetzt

Fa. Nein, nicht die Seife. Sondern die chinesische Glückszahl Acht. Spricht sich fa und verheißt Glück und Gedeihen. Fafafa, 888, wäre eine ultimative Steigerung, beliebt und begehrt bei Kfz-Kennzeichen. Die Vier indes gilt im Reich der Mitte als ausgesprochene Unglückszahl. So nahe können Glück und Unglück beieinanderliegen.

Insofern verwunderlich, dass der chinesische Geely-Konzern das seiner skandinavischen Tochter Volvo Cars hat durchgehen lassen. Die setzen voll auf die Vier!

Schluss mit dem von Yamaha entwickelten V8, Schluss mit V6 und vor allem Schluss mit all den legendären 5-Zylindern: Künftig gibt es nur mehr 4-Zylinder-Motoren (Familienname: Drive-E), egal ob Benziner oder Diesel, alle mit zwei Litern Hubraum, aber dank Turbo und Kompressor und E-Motor (bei Hybrid-Fahrzeugen) locker das bisherige Leistungsspektrum abdeckend, schwachmatisch bis bärenstark. Einer für (fast) alle.

Drei-Zylinder kommt auch noch

Nur mehr 4-Zylinder? Zumindest vorerst. In einer späteren Phase, erläutert der deutsche Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens bei der Präsentation in Südfrankreich, kämen dann 3-Zylinder dazu, in noch ferneren Tagen sogar 2-Zylinder, Downsizing eben.

Wir verweilen also ein wenig bei der Vier. Ist es ein Zugeständnis an Geely, dass Volvo umgehend versichert, die 4-Zylinder-Palette werde im Endausbau fa - also acht - Triebwerke umfassen? Mit dreien (181, 245 und 306 PS) geht's Mitte November los, testen konnten wir einen ersten Diesel und den vorläufigen Top-Otto.

Vielversprechender Diesel

Stichwort Diesel: Leistet 181 PS und 400 Nm und hinterlässt, ausgeführt in einem V60, einen vielversprechenden ersten Eindruck - mit der kleinen Einschränkung vielleicht, dass er der Leiseste nicht ist; doch das sind ja manche vergleichbaren Aggregate von Mercedes oder BMW auch nicht.

Damit zu den Benziner-Impressionen. T6, 306 PS - dank Kompressor und Turbo. "Klar", meint Mertens, "der klingt nicht wie ein V8 oder V6, aber wie ein stolzer 4-Zylinder", und das ist vielleicht die treffendste Charakterisierung des gelungenen Motorsounds.

Im S60, der zum ersten T6-Kennenlernen anstand, ist das eine kraftvoll anpackende Maschine. Der Kompressor sorgt im Drehzahlkeller für Drehmoment, der Turbolader oben, ebenso harmonisch wie imposant. Warum nicht kleiner und großer Turbo, wie bei anderen Herstellern? Man habe das genau geprüft und die eigene Kombination für gut befunden.

Acht-Gang-Automatik

Angesehen habe man sich auch Aisin und ZF: ZF sei sich zeitlich ganz knapp nicht ausgegangen, erläutert Mertens die Automatikgetriebefrage. Vielleicht wollte man ja auch das Glück nicht herausfordern und orderte die Automatik mit acht Gängen und nicht jene mit neun, die ZF nigelnagelneu im Programm hat und jetzt erstmals im Range Rover Evoque loslegt.

Die speziell auf Volvos Drive- E-Aggregate abgestimmte 8-Gang-Wandlerautomatik lässt jedenfalls keine Wünsche offen, punktet durch extrem kurze und weiche Schaltvorgänge, und zum Sparen trägt sie auch noch bei.

Leichter und sparsamer

Apropos sparen: Die neuen Motoren sind laut Hersteller bis zu 50 kg leichter als die bisherigen Aggregate und bringen zwischen 15 und 35 Prozent Spritersparnis.

O-Ton: "4-Zylinder mit der Performance von 6-Zylindern und einem Verbrauch unter dem heutiger 4-Zylinder." Dass man mit dieser Motorenstrategie auch enorm bei Entwicklungs- und Produktionskosten einsparen kann, ist sicher auch kein unerwünschter Effekt. Na dann, viel Fa, Volvo! (Andreas Stockinger, DER STANDARD, 27.9.2013)

Link
Volvo

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Zusätzlich zu den neuen Motoren gibt's auch Neuigkeiten an der Modellfront: XC60, S60 und V60 durften zum Facelift. Hier der überarbeitete S60.
    foto: volvo

    Zusätzlich zu den neuen Motoren gibt's auch Neuigkeiten an der Modellfront: XC60, S60 und V60 durften zum Facelift. Hier der überarbeitete S60.

  • Der XC60 hat ebenfalls eine geliftete Front.
    foto: volvo

    Der XC60 hat ebenfalls eine geliftete Front.

  • Der Volvo V60
    foto: volvo

    Der Volvo V60

  • Das ist er, der T6. Ein bärenstarker Benziner mit Kompressor und Turbo und 306 PS. Kombiniert mit einem E-Motor, wird er 2015 im neuen XC90 im Hybrideinsatz noch kräftiger auftreten.
    foto: volvo

    Das ist er, der T6. Ein bärenstarker Benziner mit Kompressor und Turbo und 306 PS. Kombiniert mit einem E-Motor, wird er 2015 im neuen XC90 im Hybrideinsatz noch kräftiger auftreten.

  • Und so sieht der neue D-4-Diesel mit 181 PS aus, wenn er ohne Auto ins Rampenlicht drängt.
    foto: volvo

    Und so sieht der neue D-4-Diesel mit 181 PS aus, wenn er ohne Auto ins Rampenlicht drängt.

Share if you care.