Ein Ungustl auf der Theaterbühne

26. September 2013, 17:00
posten

Boris Nikitin über Freunde und Einfluss

"Geschissenheit" steht in Blockbuchstaben auf einem Notizzettel, den Boris Nikitin auf dem Blog zu seiner neuen Arbeit Sei nicht du selbst! veröffentlicht hat. Die Vermutung liegt nahe, dass der 1979 in Basel geborene Theatermacher darin auch gewisse gesellschaftliche Strömungen der Unzufriedenheit abbilden will.

Die Funktionsweise von Peergroups, Cliquen, Wahlgemeinschaften und Selbsthilfegruppen steht im Zentrum dieses zweiten Teils von Nikitins Reihe How to win friends and influence people. Er hätte sich für seine Recherchen zu dieser Koproduktion mit dem Schauspielhaus Graz, der Kaserne Basel und dem Ringlokschuppen Mülheim wohl keine bessere Zeit als die Wochen vor der Nationalratswahl aussuchen können.

Sei nicht du selbst! soll zeigen, wie besagte Gemeinschaftsformen ticken und was es mit einem Menschen - und dessen Publikum - macht, wenn er sich anschickt, sein wahres Selbst zu entblößen.

Realität und Identität werden bei diesen auf die Bühne gebrachten Selbstoffenbarungen zu dehnbaren Begriffen. Schließlich ist es doch viel zu verlockend, einmal auf die oft geforderte Authentizität zu pfeifen. Vorstellung wird hier zum doppeldeutigen Begriff, der in direkter Nachbarschaft zur Verstellung haust. Und wenn sich jemand als Ungustl gerieren möchte, wer sollte es ihm auf einer Theaterbühne verbieten? (Dorian Waller, Spezial, DER STANDARD, 27.9.2013)

  • Sei nicht du selbst! Probebühne Schauspielhaus, 6.-8. 10., 20.00

Dieser Artikel entstand mit finanzieller Unterstützung des Steirischen Herbsts. Die redaktionelle Verantwortung liegt beim STANDARD.

  • Interesse für den anderen hat man, oder man täuscht es vor. Sind diese beiden bei Boris Nikitin sie selbst? Oder werden sie gleich eine ernste Lektion über "Liaisons dangereuses" lernen müssen?
    foto: lupispuma

    Interesse für den anderen hat man, oder man täuscht es vor. Sind diese beiden bei Boris Nikitin sie selbst? Oder werden sie gleich eine ernste Lektion über "Liaisons dangereuses" lernen müssen?

Share if you care.