Rundumerneuerung für Gruselkabinett im Narrenturm

Ansichtssache26. September 2013, 17:08
125 Postings

Die Einrichtung aus dem 18. Jahrhundert wird saniert und ihre Kollektion körperlicher Absonderlichkeiten entrümpelt

Bild 1 von 8
foto: apa/schlager

Wien - In einem versteckten Winkel des Uni-Campus am Alten AKH in Wien ragt der kreisrunde Narrenturm in die Höhe, im Volksmund "Gugelhupf" genannt. Der Reformkaiser Joseph II. ließ ihn 1784 errichten, um darin eine bis dahin einzigartige Einrichtung unterzubringen: Eine Anstalt ausschließlich zur Behandlung geisteskranker Menschen. Bis ins 19. Jahrhundert wurden "Narren" (so die damalige Diktion) auf fünf Stockwerken mit jeweils 28 Zellen festgehalten, kontrolliert von Ärzten und Schwestern im zentralen Teil des Rundbaus. Am Dach befand sich ein Oktagon - was die Legenden anheizte, dass die Konstruktion einer alchemistischen Zahlenmystik folge.

weiter ›
Share if you care.