Studie: iOS 7 schlägt alle in Sachen Benutzerfreundlichkeit

An zweiter Stelle folgt iOS 6 vor Android und Blackberry - Windows Phone abgeschlagen

Auch wenn iOS 7 längst nicht von allen NutzerInnen erfreut aufgenommen wurde, zumindest in einer aktuellen Usability-Studie sahnt es Bestnoten ab. So setzt das französische Beratungsunternehmen Pfeiffer Consulting Apples mobiles Betriebssystem ganz an die Spitze seines Rankings. Mit einem Wert von 73,25 liegt es knapp vor dem direkten Vorgänger iOS 6 mit 70 Punkten.

Ranking

Die Konkurrenz kann man dabei deutlich auf Abstand halten. An zweiter Stelle landet Android in der Samsung-Variante, also mit Touchwiz-Oberfläche, die teils deutlich vom Standard-Interface abweicht. Dieses erreicht 57,25 Punkte. Knapp dahinter dann Blackberry 10 (56,37). Für so manche wohl überraschend deutlich abgeschlagen hingegen Windows Phone 8 mit einem Wert von 47,23. Andere Betriebssysteme - etwa auch Android ohne die Samsung-Modifikationen - wurden nicht untersucht.

Kriterien

Der von dem Unternehmen ermittelte Wert setzt sich aus vier Faktoren zusammen: "Kognitive Last", "Anpassbarkeit", "Effizienz und Integration" sowie "Defizite bei der Nutzung". Mit Ausnahme von "Anpassbarkeit", wo Android die Topposition einnimmt, gewinnt iOS in allen Kategorien. Dafür wird Android gerade bei "kognitiver Last" stark kritisiert, da dessen Samsung-Variante schlicht zu viele Apps und Widgets mitliefere.

iOS-intern

Im direkten Vergleich zu iOS 6 sieht die Studie aber auch nicht alles besser: So weise die neue Version eine höhere kognitive Belastung auf. Gerade das frisch hinzugekommene Kontrollzentrum biete für die NutzerInnen oft Unerwartetes.

Windows Phone

An Windows Phone lobt man zwar das prinzipielle Design, und den Mut Microsofts etwas Neues auszuprobieren. Im Alltag wirke die Oberfläche aber schnell beschränkend, zudem sei Windows Phone schlicht nicht für viele Apps ausgelegt.

Hinweise

Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass Apple zu den Kunden von Pfeiffer zählt, wie auf der Homepage des Unternehmens ersichtlich ist. Hinzu kommt, dass keine "pure" Version von Android für den Vergleich hinzugezogen wurde. (red, derStandard.at, 26.9.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 826
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
ach

ohne das n9 ist dir "studie" sinnlos.

p.s. intuitiv ist das was man gewohnt ist.

Nur ein webos ripoff

...lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apple-Store Mitarbeiter.

Ja, eine Studie ist mit Vorsicht zu geniessen, wenn einer der Kunden der fuer die Studie verantwortlichen Agentur ein von der Studie betroffenes Unternehmen ist.

Ja, Vanilla Android sollte unbedingt in der Studie einen Platz finden.

Ich halte sowohl iOS als auch Android (Vanilla) fuer zwei ausserordentliche und die besten, mobilen Betriebssysteme.

Leider liefert das Forum zu diesem Artikel auch allerhand Material für eine Studie über die mittlerweile grosse Arroganz und Überheblichkeit von vielen Anhängern anderer Systeme, die nicht nur iOS, sondern auch Apple-User allgemein angreifen und gerne als dumm und minderbemittelt bezeichnen.

Das ist eigentlich nur traurig und auf niedrigstem Niveau.

Über 800 Beiträge von Androiden zum Thema "Das kann nicht sein, das darf nicht sein!".

Köstlich.

Beiträge? Ich les hier nur Lügen oder Realitätsverweigerung der genannten Fraktion, oder beides.

Beides. Definitiv.

Ergebnis

also ich weiß nicht warum sich alle so Aufregen. Allgemeines Conclusio ist, Android ist auch toll aber komplizierter als iOs.

Nehmen wir an, Android würde auf iOS Niveau vereinfacht werden, was würde passieren? Viele User, mich eingeschlossen, würden sich aufregen, dass viele Sachen nicht mehr Veränderbar sind.

Einzige Lösung die ich sehe, zwei Main Android Varianten.

1. das iOS Kuschelkurs Android das einige Optionen missen lässt aber dafür einfacher ist

2. das aktuelle Android als Bastler Android

Und ein paar Kritikpunkte sind wirklich angebracht, zb beim Löschen das App über den Mülleimer ziehen ist wirklich unnötig im Vergleich zu iOS.

Also Kritikpunkte aufnehmen, Android verbessern und tadaaaa. Alle haben was davon

und wieviel ist das in badewannen?

Sehr lahm...

Wenn man sich als seriöse unabhängige Tageszeitung vermarktet sollte man nicht einfach irgendwelche lahmen Studien (die offensichtlich nicht sehr viel Substanz haben) nachplappern sonder vielmehr kritisch hinterfragen.

siehe im artikel "hinweise" ....

Die "Studie" ist IMHO schwach... und verdient die Bezeichnung "Studie" nicht.

Begründung:
1.) Reihenfolge: IOS7, IOS6, Android, ...
Wenn man das behauptet, warum verwendet man kein Vanilla-Android sondern Samsung mit seinen Extensions ?
2.) Messpunkte:
Es geht um die Cognitive Load. "the sum of elements ..."
Und dann bei Android (Samsung):
"by far the highest cognitive load of all the mobile operating systems surveyed here: no less than 104 apps and widgets,"
Tolle Studie: Wenn ein Handy mehr Apps oder Widgets mitbringt, ist es also schlechter.
Das erklärt nun aber, warum man nicht "Android" verwendet hat, sondern "Android (Samsung)". Denn da kommen mehr Apps mit - drum kann man Android gleich schlechter darstellen.

Oder ein schwerer Kritikpunkt bei Android: lacks direct access to the camera -> Efficiency down ...

sudern

ich denke mal, dass die samsung version die am meisten verbreitete ist ...

langsam reichts mit der Applewerbung, wird echt lächerlich mittlerweile

Applewerbung

Es fallen eh nur die Dummen darauf hinein.

ich finds bezeichnend, dass bei android-artikeln ein bruchteil der kommentare sind ...

Was wirklich mal fällig wäre ist ein Redesign für die Standard App und das beheben einiger Probleme wie ständiges Ausloggen. Und die Möglichkeit mobil auf die Postings zugreifen zu können. Leider bekommt man auf Anfragen hin keine Antwort. Sehr enttäuschend.

Klar, durch die Entscheidung für ein Smartphone oder ein OS seiner Wahl kann man logischerweise auf die Intelligenz einer Menschen schließen. Du solltest dazu eine Studie machen.

Es ist immer wieder lustig wie solche "Studien" zustande kommen :-)

Aus ERFAHRUNG (ohne eine Studie gemacht zu haben) als sowohl Ipad als auch Android (Tablets und Phones) und Windows Phone Nutzer weiss ich dass man mit allen Systemen in etwa das selbe machen kann.
Wenn die Hardwarekomponenten entsprechend verbaut sind.
Diese "Unterschiede" laut Studie kann ich nicht nachvollziehen.

Was mir aber derzeit etwas sauer aufstösst: ja das ios7 Update am Ipad sieht gut aus, hat alles etwas flüssiger gemacht aber es sind wohl noch einige Bugs enthalten. Seit dem Update gibt es angeblich keine Appupdates mehr, es wird einfach nichts angezeigt was neu wäre. Auf einem älteren Ipad ohne dem Ios7 hab ich alle 1-2 Tage irgendein Update (selber App-Stand auf beiden Geräten...). Einstellungen sind korrekt.

:)

Sie können sich unter OS7 aussuchen ob sie weiterhin manuell Apps aktualisieren wollen oder ob alle anstehenden Apps automatisch im Hintergrund aktualisiert werden.
Sie werden beim installieren des OS7 danach gefragt, Sie dürften sich für zweiteres entschieden haben...

Bitte lesen ;-)

Ich hab geschrieben "Einstellungen sind korrekt". Ich weiß definitiv wie man Computer/Tablets/Phones usw. richtig einstellt oder einrichtet. Und ich kenne auch die gängigen Bugs der einzelnen Systeme. Also daran liegt es nicht.

Aber mittlerweile hatte ich auch EIN Update einer App unter ios7. Auf einem älteren Ipad warens mehrere im gleichen Zeitraum. Wie gesagt auf beiden Geräten befindet sich der selbe App-Bestand...

Ich habe jeden Tag Updates !

Unter "App Store: Updates" findest Du die Liste der Apps, die im Hintergrund aktualisiert wurden.

Posting 1 bis 25 von 826
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.