Flottes Schiff, fescher Bahnhof, gescheiter Spind

Ansichtssache25. September 2013, 18:19
46 Postings

Die Staatspreise für Design wurden zum 45. Mal überreicht

Nicht alles ist Design, aber schon ziemlich viel. Davon konnte man sich auch am Dienstagabend im Architekturzentrum Wien überzeugen, wo im Rahmen der Vergabe des Staatspreises für Design sehr unterschiedliche Projekte ausgezeichnet wurden. Der Zeitpunkt war gut gewählt, startet doch am Freitag auch die siebente Auflage der Vienna Design Week.

166 Projekte von 112 Teilnehmern in vier Kategorien galt es zu begutachten, einige davon brachten es zu Nominierungen, abgeräumt wurden letztendlich drei Staatspreise und der Sonderpreis Design Concepts 2013. Erstere überreichte Harald Kaszanits, Generalsekretär des Wirtschaftsministeriums, den Sonderpreis übergab Bernhard Sagmeister, Geschäftsführer der Austria Wirtschaftsservice GmbH.

foto: designaustria

In der Kategorie "Produktgestaltung - Konsumgüter" gab es 70 Einreichungen. Die Jury, unter anderem bestehend aus den Designern Fritz Frenkler und Gerald Kiska, prämierte die Beinprothese "Genium" des Studios Novo.

1
foto: designaustria

Den Staatspreis im Bereich der Investitionsgüter, um den 40 Einreicher wetteiferten, erhielt Spirit Design für ein flottes Einsatzschiff der Schiffsaufsicht des Verkehrsministeriums.

2
foto: designaustria

Richtig "großes Design" galt es in der Kategorie "Räumliche Gestaltung" auszuzeichnen. Hier ging der Preis an die Architekten von Kadawittfeldarchitektur für ihren Umbau des Salzburger Hauptbahnhofs - eingereicht waren 22 Projekte.

3
foto: designaustria

Den Sonderpreis staubte in dieser Runde Helene Steiner für den Schulspind "Edu" ab. Der verfügt zur Freude aller Schulbesucher und im Gegensatz zu seinen Vorgängern sogar über eine Ladestation für elektronische Geräte und dient obendrein als Briefkasten.

Alle drei Sieger haben die Ehre, sich "Staatspreisträger" nennen zu dürfen, die Gewinnerin des "DesignConcept"-Preises der Austria Wirtschaftsservice GmbH kassierte dafür immerhin 5000 Euro. Ferner gab es zwei mit 3000 beziehungsweise 2000 Euro dotierte Anerkennungspreise, die sich mit der Integration neuer Medien in den Unterricht beschäftigen. (maik)

Eine Vielzahl der eingereichten Projekte ist bis 10. November 2013 im Designforum Wien im Museumsquartier zu sehen. (Michael Hausenblas, DER STANDARD, 25.9.2013)

Link

Designforum

4
Share if you care.