Ubuntu: Dash-Suche wird nach Kritik anonymisiert

24. September 2013, 14:59
22 Postings

Softwarehersteller Canonical verspricht Privacy-Verbesserung - Auch Vorschaubilder nicht mehr direkt von Amazon

Als Canonical vor einiger Zeit verkündete, künftig auch Ergebnisse von Amazon in der Desktopsuche von Ubuntu zu präsentieren, stieß dies bei weitem nicht nur auf positive Reaktionen. So bezeichnete etwa der Gründer der Free Software Foundation, Richard Stallman, Ubuntu in Folge als Spyware und riet explizit von dessen weiterer Nutzung ab.

Vorgeschichte

Kritik löste vor allem die damit verbundene Übermittlung von Daten an den Online-Händler aus. Zwar besserte Canonical hier schnell nach, dies allerdings unvollständig, wie unabhängige Analysen schnell belegten. Denn während die Suchanfragen selbst tatsächlich über die Ubuntu-Server abgewickelt werden, wird beim Herunterladen der Vorschaubilder erst recht wieder eine direkte Datenverbindung aufgenommen - womit Amazon einen Einblick in das lokale Suchverhalten bekommt.

Lösung

Nun verspricht Canonical auch dieses Problem auszuräumen. Wie es in einer kurzen Notiz eines Entwicklers heißt, soll Ubuntu künftig auch die Preview-Bilder nur mehr über einen anonymisierenden Umweg beziehen. Diese Änderung soll mit Ubuntu 13.10 an alle NutzerInnen ausgeliefert werden.  Wer all dem trotzdem weiterhin nicht vertrauen will, dem bleibt zudem weiterhin die Möglichkeit die Integration von Online-Services in den Ubuntu Dash zu deaktivieren. (apo, derStandard.at, 24.09.13)

  • Artikelbild
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at
Share if you care.