Thrombolyse: Revolutionäre Schlaganfall-Therapie

23. September 2013, 12:36
1 Posting

Die Auflösung von Blutgerinnseln in Gehirnarterien hat sich weltweit durchgesetzt - Rasches Handeln ist entscheidend - Neue Versuche per Katheter

Wenn es zu einem Schlaganfall kommt, sind sofortiges Handeln und Therapie mit den modernsten Mitteln zu Wiederherstellung der Blut- und damit Sauerstoffzufuhr für die betroffenen Gehirnareale angesagt. Bei der Thrombolyse werden in Gehirnarterien auftretende Blutgerinnsel per Medikament entfernt.

"Wir haben 1979 den ersten Patienten auf diese Weise behandelt. Die Reviewer unseres Berichtes haben damals geschrieben: 'Die Thrombolyse ist bekanntermaßen gefährlich. Dieser Weg sollte nicht weiter verfolgt werden'", berichtete der deutsche Schlaganfall-Pionier Werner Hacke von der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg am 23. September beim Welt-Neurologenkongress in Wien. 

Rasch auf die Stroke Unit

Schließlich konnten die Wissenschafter ab 1992 zeigen, dass man durch die intravenöse Gabe von thrombolytisch wirkenden Substanzen (hier hat sich die Biotech-Substanz rt-PA durchgesetzt) in der ersten Zeit nach einem ischämischen, also durch ein Gerinnsel verursachten, Schlaganfall bei etwa einem Drittel der Patienten eine Wiederherstellung der Blutversorgung erreichen kann. Diese Ergebnisse wurden seither noch deutlich verbessert.

Entscheidend ist dabei das rasche Handeln: Bei verdächtigen Symptomen müssen Patienten sofort per Notfalltransport in eine spezialisierte "Stroke Unit" an der neurologischen Abteilung eines Krankenhauses. Möglichst binnen Minuten muss per Computertomografie etc. die Diagnose gestellt werden. Bei Vorliegen eines ischämisch bedingten Schlaganfalls sollte dann sofort die Thrombolyse-Therapie erfolgen.

Hacke: "Zeit ist Gehirn. In den ersten 90 Minuten nach dem Auftreten des Schlaganfalls werden bei der Hälfte der Patienten exzellente Erfolge verzeichnet, in den zweiten 90 Minuten bei 30 Prozent."

Neue Katheter-Systeme

Generell sei das für diese Behandlung zur Verfügung stehende "Zeitfenster" mittlerweile von drei auf viereinhalb Stunden ausgedehnt worden, manche Patienten würden aber auch noch später von der Therapie profitieren.

Das Prinzip hinter diesen Abläufen: Die Schädigung des vom Schlaganfall betroffenen Gehirnareals nimmt ab der Blockade der Sauerstoffversorgung von Minute zu Minute zu. Dabei geht Gewebe unwiederbringlich verloren, die Thrombolyse kann bereits gefährdete Areale vor dem Absterben bewahren. Das ist die einzige Möglichkeit um dauerhafte Schäden wie Lähmungen und Invalidität zu verhindern.

Mittlerweile werden - so der deutsche Experte - auch immer mehr Katheter-Systeme entwickelt, mit denen die Ärzte versuchen, im Gehirn aufgetretene Blutgerinnsel mechanisch zu beseitigen. Dies soll vor allem bei für die Thrombolyse nicht geeigneten Patienten zum Einsatz kommen. Doch drei bisher durchgeführte klinische Studien brachten noch keinen durchschlagenden Erfolg. Hier muss weiter geforscht werden.

Dritthäufigste Todesursache

600.000 Menschen erleiden in Europa pro Jahr einen Schlaganfall. In Österreich sind es 24.000 Patienten, noch viel mehr Menschen haben "stumme" Schlaganfälle, die meist ohne gravierende Symptome einhergehen und daher oft nicht diagnostiziert werden.

Was die Sterblichkeit betrifft, ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Österreich. In anderen Ländern hat sie als zweithäufigste Todesursache den Krebs bereits überholt. In einer Gemeinde von 1.000 Einwohnern in Österreich leben durchschnittlich sieben Schlaganfall-Betroffene. Oft sind sie von dauernder Betreuung und Pflege abhängig. (APA/red, 23.9.2013)

  • Rasches Handeln ist gefragt, und jede Minute zählt, auch wenn das "Zeitfenster" für die Thrombolyse mittlerweile von drei auf viereinhalb Stunden ausgedehnt worden ist.
    foto: apa/daniel reinhardt

    Rasches Handeln ist gefragt, und jede Minute zählt, auch wenn das "Zeitfenster" für die Thrombolyse mittlerweile von drei auf viereinhalb Stunden ausgedehnt worden ist.

Share if you care.