Nintendos Videospielpionier Hiroshi Yamauchi ist gestorben

Ehemaliger Chef stieg mit dem Konzern in den 1970er-Jahren in den Konsolenmarkt ein

Der langjährige Nintendo-Chef Hiroshi Yamauchi, der die Firma zu einem Schwergewicht bei elektronischen Spielen machte, ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das teilte der japanische Konzern am Donnerstag mit. Yamauchi hatte 1949 den Chefposten bei dem damaligen Spielekarten-Hersteller übernommen. In den 70er Jahren stieg er als dirtter Präsident des Familienunternehmens in das Geschäft mit Videospiel-Geräten ein. Dann brachte Nintendo 1989 die Taschen-Spielekonsole Gameboy auf den Markt, die zu einem großen Hit wurde.

Wegweisend

Yamauchi blieb bis 2002 an der Konzernspitze. Unter seiner Führung brachte Nintendo unter anderem die Erfolgskonsolen NES, SNES sowie die Serien "Super Mario" und "The Legend of Zelda" heraus. 2002 folgte Satoru Iwata, der mit der Wii und dem DS die Zielgruppe Nintendos erweiterte. Durch den Erfolg der Wii wurde Yamauchi 2008, der bis 2013 größte Nintendo-Aktienbesitzer mit einem Anteil von 10 Prozent, zum reichsten Mann Japans mit einem geschätzten Vermögen von 7,8 Milliarden US-Dollar.

Schwere Zeiten

Heute steht Nintendo schwereren Zeiten bevor. Der enorme Erfolg der Wii konnte mit der Ende 2012 gestarteten Wii U bislang nicht fortgesetzt werden. Starke Konkurrenz erwartet das Unternehmen gegen Ende des Jahres durch die neuen Konsolen PS4 und Xbox One von Sony und Microsoft. Auf dem mobilen Sektor verliert der Konzern zudem immer mehr Konsumenten an boomende Smartphone- und Tablet-Spiele. (red, derStandard.at, 19.9.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die ohnehin schon oft kritisierten "schweren Zeiten" werden sich bald ändern, wenn Pokemon X und Y rauskommt...

R.I.P.... ein großer Mann geht von uns =(

Monster Hunter 4

hat in Japan in der ersten Woche fast 2 mio Einheiten abgesetzt. Dazu fast 300000 3DS im Gegensatz zu keinen 10000 Vitas.
Wenn ich das ich das in Sachen Technologie rückständige Japan anschaue, muss ich absolut zustimmen, dass spezialisierte gaming-handhelds tot sind ;)

Auf dem mobilen Sektor verliert der Konzern zudem immer mehr Konsumenten an boomende Smartphone- und Tablet-Spiele.

Äpfel mit Birnen mit Melonen zu vergleichen kommt nicht so gut. Schließlich bedient Nintendo einen ganz anderen Markt als die restlichen Anbieter. Sollte man eigentlich schon wissen, wenn man IT und Computerspiele nicht erst seit 2 Jahren kenn!!

:(

Danke für alles!

und liebe redaktion, bitte löscht den letzten absatz, das ist doch lächerlich

Heute steht Nintendo schwereren Zeiten bevor.

Ich hätte geschrieben:
Heute stehen Nintendo schwere Zeiten bevor.

R.I.P. Mr. Yamauchi. Ohne ihn wären Videospiele wohl nicht ansatzweise so, wie wir sie kennen- und lieben gelernt haben. Mein Beileid auch den Angehörigen.

Den letzten Absatz hätte man sich aber sparen können, vor allem weil "schwere Zeiten" mit Blick auf die prächtigen 3DS-Verkaufszahlen nur schwer zu rechtfertigen ist.

Der letzte Absatz gehört hier wirklich nicht hin, aber heutzutage liegt "prächtig" wohl eher in den Augen der Aktionäre.

Das ist halt das neue Opfer des Gamestandard Redakteurs, vorher wars die XBONE, jetzt wieder Nintendo

neben...

fukimushi tamagotchi wahrscheinlich der bedeutendste!

rip

Ich will gar nicht wissen wie viele Stunden kindlicher Freizeitunterhaltung ich ohne diesen Herren anders verbracht hätte und ich kann mir gar nicht vorstellen wie ich diese vielen Stunden besser verbringen hätte können:-)

Vielen Dank und ruhe in Frieden.

"RPG-Spieler sind depressive Leute, die gern in dunklen Zimmern langsame Spiele spielen" - Hiroshi Yamauchi

Auch wenn ich Oldschool-Nintendo liebe, ihn persönlich kann ich nicht mögen/nachtrauern.

Ich mochte ihn auch nicht wirklich. Wie schon jemand hier schrieb war er selbst eben eher kein Videospieler. Bezeichnend dafür ist, dass die Breitenmedien mehr als die Videospielpresse über diesen Tod berichtet, obwohl er - wie ich unten schon schrieb - für Nintendo durchaus einen Wendepunkt bedeuten könnte.
Manche in diesem Forum scheinen ihn noch dazu mit Gunpei Yokoi zu verwechseln. Dabei war Yamauchi eher so eine Figur des Kapitalismus wie sie heutzutage ein Kotick darstellt. Und vor allem das finde ich sehr traurig -

Einfach nur Danke!

Für meine Liebe zu Videospielen. Für die Ermöglichung, trotz ökonomischer Zwänge auf Risiken, Innovationen und Ideen zu setzen. Und Miyamoto. Die Geschichte, wie aus einem neuartigen Unterhaltungsmedium ein Kulturgut wurde (und ein milliardenschwerer Industriezweig).

Ruhe in Frieden.

Zwei Gameboys, mein Bruder und ich mit Linkkabel und Tetris....Danke!

RIP

Ein Visionär...

...er hat der UNTERhaltung der Menschheit einen großen Dienst erwiesen.

Danke für die Ermöglichung von Zelda im Allgemeinen (OOT und WW im Speziellen), Mario Kart (va Double Dash), Luigis Mansion, Metroid (Prime), ...
Für mich und mittlerweile meine Söhne beginnt "Videospielen" mit Nin und endet mit tendo.

Jack Tramiel, Yamauchi

waren keine Spieler - aber Leute die es dem Durchschnittsbürger ermöglichten, an der elektronischen Revolution teilzunehmen. Damals spielend, heute arbeiten viele in der Branche... Das ist die eigentliche Leistung dieser Herren. RIP und danke für die vielen Stunden Game&Watch, Gameboy, NES, SNES, Gamecube usw..

das mag so sein..

..ausnahmen wirds einige wenige geben, aber KEINER der aktuellen, oder vergangenen CEO's waren gamer. sonst würde der "industriezweig" gaming nicht dort stehen, wo er heute steht. mit dem unterschied, dass es nintendo immer um das spielen und unterhaltung ging. nicht mehr, aber auch nie weniger..

Naja, IDs Carmack, Epic Games Mark Reign sind sehr wohl (Vize)Ceos die zocken und ich bin mir sicher andere auch und zwar nicht nur um zu schauen was es am Markt gibt.

ok, carmack wär mir jetzt auch als erstes eingefallen..

Nicht vergessen werden sollten die Game & Watch Spiele aka Tric o tronic

mit der Nintendo auch nicht wenig Geld gemacht hat und die Vorgänger des Gameboys sind.

word up!

Ich kann nur meine Mama zitieren: Du hast dich als Kind nur über ein einziges Weihnachtsgeschenk wirklich gefreut, und das war dieser blöde Gameboy.

Wenn ich nachkomme, vielleicht hast mal Zeit auf eine Runde Tetris über Verbindungskabel.

"...heute steht nintendo schweren zeiten bevor..."

sorry, aber bei diesem ereignis auch noch die obligatorische prise anti-ninteno hier reinzustreuen ist einfach nur völlig vom ast! bitte zahlen ansehen, danache rst solch bullshittery hier veröffentlichen.

rip onkel yamauchi, du bist der grund warum ich für immer ein kleiner junge bleiben kann!

Mit Yamauchi geht nicht nur endgültig die goldene Ära von Nintendo und damit die Begründung der zweiten Videospielindustrie zu Ende.
Die Meldung wiegt insofern besonders schwer, weil sie mit dem Start der diesjährigen TGS und damit dem Blick auf den Rest von Japans ökonomischem Gaming zusammenfällt. Der jetzige CEO Iwata galt nämlich als Protegé von Yamauchi. Gut möglich, dass sein Wegfall nun auch unsichere Zeiten für Mr. Nintendo Direct bedeutet. Denn obwohl Yamauchi zuletzt etwa die Wii U kritisierte, dürfte seine Patriarchenrolle doch vergleichbar mit der Stellung von Larry Probst bei Electronic Arts im Westen gewesen sein. Soll heißen: egal wer Nintendo tatsächlich anführt, in Wirklichkeit bestimmte Yamauchi wohin die Konzernreise geht

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.