U:book: Günstige Tablets und Notebooks für Schüler und Studenten

  • Artikelbild
    foto: u:book

edustore stellte ebenfalls seine Angebote vor

Zum Uni-Start bietet u:book wieder günstige Notebooks und Tablets samt Serviceleistungen an. Zur Auswahl stehen Geräte der Hersteller Apple, HP und Lenovo. Die Rechner können ab kommendem Montag bis 20. Oktober erstanden werden. Zusätzlich werden Monitore, Solid State Disks, Drucker und Tablets von Samsung angeboten.

Die Aktion wurde vom Zentralen Informatikdienstes (ZID) der Universität Wien ins Leben gerufen und kann den Angaben zufolge von allen genutzt werden, die derzeit dem österreichischen Bildungssystem angehören - "von VolksschülerInnen bis hin zu habilitierten UniversitätsprofessorInnen".

Weiterer Anbieter

Neben u:book bietet auch edustore verbilligte Geräte, darunter auch Smartphones, für Schüler und Studenten an. Dieser Tage wurden die neuen Angebote vorgestellt. Das Unternehmen betont, dass die Geräte "immer deutlich günstiger als das beste Angebot auf Preisvergleichsplattformen" seien. (red, derStandard.at, 19.9.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

Wer echte Arbeitstiere für Linux haben möchte, dem kann ich http://www.tuxedocomputers.com/ empfehlen. Sind Clevo Notebooks. Der Grund warum ich das gekauft habe war, dass ich dort keine Windows Lizenz mitkaufen musste. Preis/Leistungsverhältnis ist top. Verarbeitung solide. Leicht aufschraub- und erweiterbar. Designpreis gewinnt er keine. Vom Preis her halten die mit den Markenmodellen beim U:Book Angebot locker mit.

Kann ich für Programmierer sehr empfehlen.
Vorher wollte ich mir ein Thinkpad kaufen - das bekommst aber ohne Windows Lizenz einfach nicht. Da ist der Lizenzkey schon in den Deckel eingelasert!

Hatte vor Jahren schon mal ein Clevo Modell von Ditech - die verkaufen's als Dimotion Linie. War auch damit sehr zufrieden.

das stimmt nicht.

"Vorher wollte ich mir ein Thinkpad kaufen - das bekommst aber ohne Windows Lizenz einfach nicht. Da ist der Lizenzkey schon in den Deckel eingelasert! "

hab mir vor einem jahr das x230 OHNE windows lizenz gekauft. auf ubook.at gibt es auch heuer die möglichkeit, notebooks ohne windows lizenz zu kaufen.

Lasst euch nicht verapfeln

... So sehr ich die u:book Aktion begrüße, den Ipad mini, Ipad 2 und Ipad mit Retina Display gibt es im Einzelhandel/Onlinestore > www.geizhals.at günstiger als bei u:book. Vor dem zuschlagen Preis vergleichen.

Diese Geräte können gar nicht billig genug sein - denn der Hersteller kriegt alle eure Daten... !

Von was für einem Gerät schreiben's denn dieses Posting? Welcher Browser? Welcher Internetanbieter?

Wirklich billiger?

Sind die Angebote dort wirklich billiger? Zumindest für Lenovo ThinkPad Edge 535 (http://www.ubook.at/hardware-... /#c438414) hab ich auf Geizhals günstigere Angebote gefunden. Auch mit besserer Ausstattung (hier z.B. 750GB Platte statt 500 und 2.7Ghz statt 2.5 bei u:book: http://geizhals.at/lenovo-th... 009.html).

das hp ultrabook ist tatsächlich sehr sehr günstig

die SSD-angebote sind jedenfalls sehr geil. ca. -20% zu geizhals.

3 Jahre Bring-In

tataaaa

Who cares.

Gewährleistungsmäßig hat man eh ein Weilchen. Die Garantie ist hinausgeschmissenes Geld.

Ja, wenn man der 08/15 Laptop User ist mag das vielleicht sogar stimmen. Aber wenn der Laptop überall mit hin geht, bis zu 10 Stunden per Tag 5 Tage die Woche + private Zeit am Wochenende genutzt wird, dann zahlt sich die Garantie aus.
Und ja - 50% unserer Arbeitsgeräte gehen in Reperatur weil sie Abnützungserscheinungen haben.

Gewähleistungsmäßig hat man sechs Monate (ab dann Beweislastumkehr). Und die meisten Schäden treten erst später auf. 3 Jahre Garantie ist sehr wohl einiges Wert.

Ich finde es ja absurd, dass keine Netbooks mehr im Angebot sind, obwohl die DAS Gerät für die Uni sind.

Weils keine aktuellen Netbooks mehr gibt.

Das obere Segment ist durch Ultrabooks abgedeckt. Der Rest durch Tablets.

Dann muss ich meines wohl gut pflegen, denn ein Tablet ist auf der Uni in keiner Weise ein Ersatz für ein Netbook und Ultrabooks leistungstechnisch und preislich völlig übertrieben für die hier nötigen Anforderungen.

"abcdqxzy" hat leider recht, bei den Netbook kommen wenig bis garkeine neuen Modelle.

Zu tablets: Ich verwende seit bald 1 Jahr ein tablet x86-Prozessor und win8 (acer w700) als einziges Gerät, also als vollen pc/laptop-ersatz. Und es klappt prinzipiell super! Man muss sich nicht mit synchronisation rumschlagen und hat immer das selbe Gerät. Einzige Schwachstelle ist win8: Das ist - obwohl es angeblich genau dafür geschaffen wurde - im "touch-betrieb" eine absolute zumutung!

Kommt drauf an was du studierst? Nicht jeder muss nur 3 Seminar-Literaturarbeiten im Semester schreiben.

Manche müssen Programmieren ...
Manche mit CAD/GIS arbeiten ...
Manche aufwändige Simulationen im Umweltbereich laufen lassen ...
Manche ... benutzen das Gerät als Desktopersatz auch außerhalb der Uni und wollen eben daher mehr Leistung

Die Ubook Aktion zielt eben nicht auf komplette Billiggeräte, sondern auf Geräte mit einer entsprechenden Wertigkeit + Einsatz in vielen Bereichen (auch außerhalb des Unilebens)

Wenn du unbedingt ein Netbook willst kannst du dir ja außerhalb der Aktion eines zulegen. Die gibts um ~200€. Eine wirkliche Ersparnis gäbe es bei diesem Preis auch mit ubook nicht.

Die Ubook-Aktion zielt auf Geräte für Studenten und hatte früher Netbooks, also ist das mit der Wertigkeit und den Billiggeräten schon mal Blödsinn. Dass manche Leute eine stärkere Leistung brauchen ist klar, war früher nicht anders, aber die hatten und haben halt andere Angebote für sich. Jetzt hat man allerdings quasi im Angebot das Netbook durch das Tablet ersetzt und das ist kein adäquater Ersatz dafür.

Btw reichen Netbooks auch außerhalb der Uni für fast alles, was ein Durchschnittsanwender braucht. Nur aufwendigere PC-Spiele und HD-Videos gehen halt nicht. Mein Netbook ist seit mehreren Jahren mein einziger Computer.

Wo ist den der Kampfposter vom edustore? Den vermiss ich fast.

Schade, dass die Updates bei den meisten MacBooks (Retina und Pro) schon so lange her sind (vor allem beim Pro). Nur die Airs sind wirklich aktuell.

Bevor ich neue Apple-Produkte kaufe, schau ich immer hier nach: http://buyersguide.macrumors.com/

Mein MacBook Retina 15" (Early 2013) habe ich übrigens vor wenigen Monaten komplett neu um 1550,- auf willhaben.at gekauft.

Ich hab mir vor 2 Jahren am letzten Tag der Aktion ein neues MacBook bestellt...

Interessanterweise wurde dann ein paar Tage nach dem Auslaufen der Aktion ein neues MacBook vorgestellt und ich bekam eine E-Mail, dass mein bestelltes Gerät auf eines neues upgegradet wurde und ich dafür nicht's an Aufpreis zahlen muss...auch nicht schlecht...

Ist keine Kritik an u:book, aber generell gefällt mir der Trend zu 16:9 gar nicht. Was heißt Trend: auf geizhals finde für 16:10 ich 4 Notebooks (nicht von Apple), allesamt verjährte Modelle zu (Alp)Traumpreisen. Bei den Desktopmonitoren findet man noch genug, aber die Notebooks sind ein Horror. Nur Apple macht noch 16:10, was ich zwar gut finde, aber als Windows-Entwickler ein bisserl anstrengend ist (habs probiert: bitte keine Hinweise, wie supereinfachtoll man Windows da drauf kriegt, weil es stimmt leider nicht und andere Probleme gibt es auch). Trotz der Probleme leider immer noch die einzige/beste Wahl für 16:10. Wieso wollen alle diese schmalgepickten Screens wo man zwischen Statuszeile und Menü noch 3 Zeilen sieht?

Mir ist auch 16:10 lieber (grad beim Programmieren)- aber man kriegt auch fast keine Monitore mehr in diesem Seiterverhältnis :-((

4:3 war mir noch lieber ..

weil ich vor kurzem deswegen recherchiert hab:
Dell U2412M (hat aber PWM)
Dell U2413
Eizo EV2436W
HP ZR2440W
Samsung S24A850DW
ASUS PB248Q
BenQ BL2411PT

Die sind auch entweder ohne PWM-Flimmern oder mit sehr hochfequentem, damit man es nicht sieht. Der BenQ ist in der Liste der neueste und ich glaub auch günstigste.

danke!

Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.