Schweiz hält an Euro-Mindestkurs fest

Die Schweizer Notenbank bekräftigt ihre Wechselkurspolitik gegenüber dem Euro und will bei Bedarf weitere Maßnahmen ergreifen

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

  • Die Schweizer Notenbank ist bereit, den Mindestkurs durch den Kauf von Devisen in unbeschränkter Höhe, durchzusetzen.
    foto: ap/seeger

    Die Schweizer Notenbank ist bereit, den Mindestkurs durch den Kauf von Devisen in unbeschränkter Höhe, durchzusetzen.

Share if you care.
4 Postings
Warum eigentlich nicht gleich in ein gesetz packen?

Es geht hier doch um einen Mindestkurs, damit könnte man einfach mal grundlegend verhindern, das sich die Währung ungesund verschiebt. Nach oben ist sie ja noch offen und frei

weil die Notenbank unabhängig ist

der Bundesrat bestellt den SNB-Chef, dann lassen sie den arbeiten. Bis jetzt hat das immer sehr gut funktioniert. Jordan ist eine überaus gute Wahl, der war schon das Gehirn hinter Hildebrand, der weiß was er tut.

Mittlerweile ist der Druck ohnehin weg. Aus der Schweiz fließt ja schon längst wieder Geld ab, ist ja weder Steueroase noch Schwarzgeldbunker mehr und wer Angst um den Euro hat, der geht in Gold, Immos oder US-Treasuries.

Ich bin mir sicher, dass der Wert von 1.2 noch einige Male getestet wird. In Anbetracht der aktuell suizidalen Haltung der FED...Franken oder Gold kaufen?

Na dann setz ich meine CFD´s

auf Limit-Kauf bei 1,2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.