Dating-Plattform warb mit Foto von Suizidopfer auf Facebook

19. September 2013, 10:55
  • Eine der Anzeigen, die mit dem Bild der Verstorbenen für eine Datingplattform warben.
    foto: andrew ennals via twitter

    Eine der Anzeigen, die mit dem Bild der Verstorbenen für eine Datingplattform warben.

Mutmaßliches Vergewaltigungsopfer hatte im April Suizid begangen - Social Network stoppt Kampagne

Werbung für eine Dating-Seite auf Facebook, dem weltweit größten Social Network, hat jüngst für Aufregung gesorgt. Die Plattform "ionechat.com" hat in ihren Einschaltungen das Foto einer jungen Kanadierin verwendet, die sich im April das Leben genommen hat, wie die New York Times berichtet.

Suizidmordopfer zierte Werbepostings

Es handelt sich bei der Abgebildeten um die 17-jährige Rehtaeh Parsons. Die junge Frau wurde 2011 mutmaßlich Opfer einer Gruppenvergewaltigung. Fotos, die nach der Tat entstanden sein sollen, kursierten danach online und führten dazu, dass Parsons von anderen Jugendlichen gemobbt wurde. Der Fall erhielt große öffentliche Aufmerksamkeit in Kanada, die Erstuntersuchung der Geschehnisse soll laut Kritikern von der Polizei nur unzureichend durchgeführt worden sein. Die Behörden haben nun erneut Ermittlungen eingeleitet.

Facebook löscht Betreiberkonto

"Dies ist ein extrem bedauernswertes Beispiel eines Werbers, der sich ein Bild aus dem Internet holt und in seiner Werbekampagne verwendet", gab Facebook in einer Stellungnahme zu Protokoll. "Es handelt sich um eine schwere Verletzung unserer Werbe-Richtlinien." Laut dem Netzwerk wurden die Werbeeinblendungen von ionechat.com entfernt und der Account des Betreibers gelöscht und permanent vom Werbeprogramm ausgeschlossen.

Der Besitzer von ionechat.com hat sich gegenüber der Toronto Sun zu dem Vorfall geäußert. Er gibt an, das Foto über die Google-Bildersuche bezogen und nicht über das Schicksal von Parsons Bescheid gewusst zu haben. Die Datingseite ist mittlerweile geschlossen worden. Screenshots der Einschaltungen wurden vom Twitter-User Andrew Ennals verbreitet und sorgten auch dort für Empörung.

Einschaltungen werden nur automatisch geprüft

Während die US-Handelskommission aktuell herausfinden möchte, ob Facebooks neue Privacy-Richtlinien gegen ein Abkommen von 2011 verstoßen, wirft die Angelegenheit nun Licht auf potenzielle Schwächen von Facebooks Werbesystem.

Neue Einschaltungen werden automatisch auf etwaige Verstöße kontrolliert. Die Systeme sind beispielsweise in der Lage, Nacktheit oder die Abbildung von Waffen zu erkennen, versagen aber bei Fällen wie diesen, wie Facebook selbst eingesteht. Die automatisierte Kontrolle sei notwendig, da aufgrund der Menge an Einschaltungen eine manuelle Prüfung nicht praktikabel sei. Das Unternehmen von Mark Zuckerberg verlässt sich nach eigenen Angaben auf seine User, um auf nicht erkannte Verstöße aufmerksam gemacht zu werden.

Facebook-Nutzer können Werbeeinschaltungen üblicherweise einfach schließen. In einer Auswahlliste können sie anschließend angeben, wieso sie die Werbung ausblenden und nötigenfalls auch als Verstoß melden. (red, derStandard.at, 19.09.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Liebe Redaktion,
Vielleicht bin ich der deutschen Sprache ja doch nicht so mächtig, wie ursprünglich angenommen. Bitte erklärt mir den Begriff: "Suizidmordopfer"...
Danke, ein verwunderter Leser!

Er gibt an, das Foto über die Google-Bildersuche bezogen und nicht über das Schicksal von Parsons Bescheid gewusst zu haben.

Und schon wieder ein Fall von Identitätsdiebstahl bzw. unerlaubter Verwendung fremder (privater) Fotos für kommerzielle Zwecke! Möchte nicht wissen, wieviele "seriöse" Agenturen zu solchen "billigen" Tricks greifen. Schließlich gibt es für Werbezwecke kostenpflichtige Fotos und Grafiken. Doch manche wollen es wohl ganz "billig" betreiben ...

Foto über die Google-Bildersuche bezogen?!

Solche Werbetreibende werden zu Recht ausgeschlossen.

Wenn jemand mein Foto in einer Annonce sieht, bitte mir mitteilen. :-)

Dann werden Sie sich aber vor Konktanfragen kaum retten können :P

das ist bei dating-plattformen gang und gebe, dass fake-profile veröffentlicht werden.

Was ist ein "Selbstmordopfer"? Opfer?

Den Vorwurf, dass die automatischen Kontrollen hier versagt haben, verstehe ich nicht

Das klingt so, als ob das nicht passiert wäre, wenn da Leute säßen und Werbebilder begutachten. Die hätten die bedauernswerte Frau wohl auch nicht erkannt. Ein automatischer Abgleich bietet zumindest die Chance in Zukunft einmal auch solche Dinge zu erkennen. Ob man sich auf diese Zukunft freuen soll, ist eine andere Frage.

"Finde tote Singles in deiner Nähe!"

haha irrwitzig. Man stelle sich das Leid dieses Mädels vor... zum Glück bin ich noch so dermaßen verroht, wie du und deine Fans.

...sprach der roughe

Lern und versteh die Sprache Englisch

kann er, glaub ich

rough {adj} [violent, unfrefined] [also state, draft, sketch]
roh [gewalttätig, ungehobelt] [auch: Zustand, Entwurf etc.]

http://www.dict.cc/englisch-... rough.html

Googlens halt den kompletten Namen ;-)

Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

(Wilhelm Busch)

Es gibt verschiedene Arten mit solch schlimmen Dingen umzugehen.. (schwarzer) Humor ist eine davon.

Mag schon sein, ...

... aber nur dann wenn man die Grenze zur Geschmacklosigkeit kennt und nicht überschreitet. M. M. n. ist im obigen Posting genau das der Fall.

Zudem würde mich mal interessieren, ob diesen Schwachsinn jemand auch dann posten würde, wenn sein echter Name darunter stünde.

Mag bestimmt stimmen. Wenn man distanziert zu dem Fall steht, dann kann man das auch durchaus witzig finden. Angehörige bzw. Betroffene finden das aber kaum lustig. Ist immer so eine schmale Gratwanderung. Ich finde schwarzen Humor auch oft zum "Totlachen" ... aber ist wirklich auf sehr dünnem Eis.

seh ich auch so - mein Kommentar wurde aber völlig konträr bewertet :D

und du kriegst grün - das versteh einer ;)

Also mal ehrlich der Betreiber muss wohl einen Sprung in der Schüssel haben und keinen kleinen. Die Ausrede das er von nichts wusste zählt doppelt nicht, weil man nicht Irgend ein Foto aus dem Netz verwenden kann ohne Einverständnis. In Deutschland wird man selbst für lächerliche Gemüsefotos verklagt. Aber bei Menschen ist das dann kein Problem oder was?

"Selbstmordopfer"

ist irgendwie eine, sagen wir, problematische Wortschöpfung.

1. ist der Terminus "Selbstmord" schon schwierig.
2. ist die Frau wohl weniger Opfer des "Selbstmords", sondern der Ereignisse, die zum Suizid führten. "Opfer" impliziert ja, dass man etwas erleidet, woran ein Täter schuld ist.

Mir hat die "Zwangsabstimmung" vom Voves besser gefallen

man selbst ist der Täter

wenn ich einen anderen menschen dazu bringe, sich selbst zu töten, bin ich auch ein täter.

aber Sie glauben wahrscheinlich auch, dass das mädl jetzt in der hölle mit ihrem vergewaltiger hockt.....

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.