Google will den Tod austricksen

  • Google investiert erneut in die Gesundheitsbranche. Dieses Mal sollen lebensverlängernde Maßnahmen erforscht werden. Im Bild: Das Cover des Time Magazins
    screenshot: time magazine

    Google investiert erneut in die Gesundheitsbranche. Dieses Mal sollen lebensverlängernde Maßnahmen erforscht werden. Im Bild: Das Cover des Time Magazins

Unternehmen will sich mit der Verlängerung des Lebens auseinandersetzen

In einem kurzen Blogpost kündigte der Tech-Riese Google an, sich künftig auch etwas außerhalb seiner bisherigen Aufgabengebiete zu wagen. Google hat dazu ein Unternehmen namens Calico gegründet, das sich vorwiegend mit den Themen Gesundheit und vor allem Alterung und den damit einhergehenden Krankheiten befassen soll.

Millionen von Leben verbessern

Chef des Unternehmens wird Arthur D. Levinson sein, der ehemals CEO der Firma Genentech war und Vorstand bei Apple ist. Googles CEO Larry Page will damit die Themen Gesundheitsvorsorge und Biotechnologie vorantreiben. Er glaubt, dass man dadurch Millionen von Leben verbessern könne. Auch Apple-Chef Tim Cook gab dem Projekt seinen Segen und meinte, es gebe keinen, der besser für diese Aufgabe geeignet wäre als Levinson. "Ich bin gespannt auf die Ergebnisse", so Cook.

Große Ambitionen

Was Calico im Detail erforschen wird, ist noch nicht bekannt. Es dürfte sich bei dem Projekt jedenfalls um eine äußerst ambitionierte Angelegenheit handeln, denn Larry Page hat in einem Interview mit "Time" gemeint, dass sogar die Heilung von Krebs noch nicht das ist, was er sich mit Calico erhoffe. Ein Mittel gegen Krebs sei zwar wichtig, gehe aber nicht weit genug.

Keine Details

Der Google-Chef will mit Calico vor allem das menschliche Leben in seinem Ausmaß verlängern. Von Unsterblichkeit ist nicht die Rede, aber die Erforschung lebensverlängernder Maßnahmen soll eines der vielen Aufgaben von Calico werden. Mit den ersten Erfolgen in diese Richtung rechnet Page in zehn bis 20 Jahren. Details über die Anzahl von Mitarbeitern oder Firmensitz gibt es laut Reuters nicht.

Außerhalb des Kerngeschäfts

Google hat bereits vor Jahren in das Startup 23andMe investiert, ein Unternehmen, das von Sergej Brins Frau gegründet wurde. 23andMe beschäftigt sich mit der Analyse von DNS, um Menschen über potentielle genetische Gesundheitsrisiken aufzuklären. Es dürfe laut Page also keinen wundern, wenn Google auch mal in Bereiche investiert, die komisch oder spekulativ im Vergleich zu ihrem Kerngeschäft seien. (red, derStandard.at, 19.9.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 166
1 2 3 4
:)

Ich sag nur Futurama und eingelegte Köpfe. :)

Beim Lesen der Überschrift...

....musste ich sofort an Félix Jongleur bzw. die Grail Brotherhood aus Tad Williams' "Otherland" denken.

da muss man sich mal vorsehen..

wie ist das verhältnis zu den transhumanisten?
man darf nicht ausblenden, dass das umfeld durch libertäre, neoliberale und elitistische elemente definiert wird.

anders gesagt, es gibt strömungen, die mit gigantischem einsatz von geld den menschen durch technologie erweitern wollen, nicht nur "reparatur" (prothesen, kunstherz..) sondern auch verbesserung vieler fähigkeiten, und lebensspanne.

im kontext führt das zu einer neuen, extremen klassenspaltung, die dann auch physiologisch und geistig einen realen hintergrund hat, zum unterschied vom rassismus. das gehirn soll mit supercomputern verdrahtet werden etc.

Gibt es dann im Wahlkampf 2033 den Spruch "Ewige Jugend für die Nächsten - für mich sind das die Österreicher"?

Google macht einen auf Apple:

Lasst uns die Überalterung der Gesellschaft erfinden.
Was? Gibst's schon?
Na dann machen wir sie noch "besser" und reden den Leuten ein das wär was gutes.

Also wollen sie zusammen iDroids schaffen?!

Google baut also ein Wiederaufersteheungsschiff

Hab immer schon geahnt dass es Zylonen sind, die uns das Google beschert haben ...

Danke!

Jetzt weiß ich, was ich am Wochenende machen werde! BSG Marathon!!!!

das macht der page doch eh schon länger oder? der hat doch enien gen test gemacht bei dem raus kam dass es sehr wahrscheinlcih ist, dass er eine tödliche krankheit bekommt, die auch in seiner nahen familie schon öfters vorgekommen ist oder so, jetzt versucht er dagegen was zu tun..

natürlich, das ist positiv, aber führt es dazu, dass andere betroffene von genkrankheiten anteil haben werden?
die politischen agenden bezüglich sozialmedizin können nicht beschönigt werden.
diese dinge werden zum superbusiness werden, das sich ganze massen aber nicht leisten können, was zu einer physischen spaltung der menschen führt, in solche die zugang haben oder nicht.

Oje, 1.000 Jahre und länger halte ich meinen Job nicht aus!

Dann bist du fein raus

wenn du mit 55-60 in Frühpension gehen kannst...

Es gibt definitiv nichts, das man solange aushält. Außer man ist ein Baum.

bist du dir sicher?

ich mein ich versteh warum man sich das vorlügt, aber ich zweifel dran dass mir dauerhaft fad wird - was allerdings ist, es werden zeiten kommen die man nicht miterleben will und da wird dann auch das durch nicht-altern bedingte vermeindlich ewige leben vorbei sein.

und wenn das käuflich wird kommt der tag nur früher ...

Job wechseln. Schaun Sie auf sich!

Das muss ein toller Job sein

Ich halt meinen schon jetzt nicht mehr aus.

Bei 1000 Jahren ist auch mal eine Bildungskarenz zur Umschulung drinnen...

Arbeitest Du etwa auch bei der

Telekom?

Arbeiten bei der Telekom.

Ein eckiger Kreis und ein rundes Quadrat gleichermaßen.

Umbrella...

Google wird mal so gross und so viel Macht haben, wie die Firma Umbrella Kooperation in Resident Evil...
Google wird in jedem Bereich seine Finger im Spiel haben...

das neue ansinnen zeigt, dass google seinen zenith gerade überschreitet

beim forschen über lebensverlängernde mittel, zufällig einen zombie virus erzeugt

google sollte erst mal die sache mit dem weltfrieden hinkriegen...

Google ist ne Firma... Lebensverlängerung bringt Geld, Frieden nicht.

Posting 1 bis 25 von 166
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.