Irans Präsident Rohani: Werden niemals Atomwaffen entwickeln

Lob für Brief von US-Präsident Obama

Teheran/Washington - Der neue iranische Präsident Hassan Rohani hat versichert, dass sein Lands niemals Atomwaffen bauen werde. "Unter keinen Umständen würden wir nach Massenvernichtungswaffen streben, Atomwaffen eingeschlossen", sagte Rohani in einem Interview mit dem US-Sender NBC. "Wir wollen einfach nur eine friedliche nukleare Technologie." Der Präsident lobte auch die "positive" Herangehensweise von US-Präsident Barack Obama.

Er habe die volle Autorität, sich mit dem Westen über das umstrittene iranische Atomprogramm des Landes zu einigen, meinte Rohani weiter. "Wir haben ausreichenden politischen Spielraum, dieses Problem zu lösen", sagte er.

Der Westen verdächtigt den Iran seit Jahren, ein militärisches Atomprogramm zu unterhalten. Der Iran weist diese Vorwürfe zurück und betont, die Atomforschung allein zu zivilen Zwecken wie der Energiegewinnung zu betreiben. Verhandlungen haben bisher keine Annäherung gebracht. Viele Länder haben Wirtschafts-Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Kein Treffen mit Obama geplant

Rohani reist in der kommenden Woche zur Generaldebatte der UNO-Vollversammlung in New York, zu der auch Obama erwartet wird. Ein Treffen der beiden sei entgegen ausländischen Medienberichten nicht geplant, sagte der Präsidentensprecher Jay Carney am Mittwoch. Carney betonte, dass es Raum für eine diplomatische Lösung gebe. Man habe viel von Rohani darüber gehört, dass er die Beziehungen seines Landes zur internationalen Gemeinschaft verbessern wollte.

Es war das erste Interview mit einem US-Sender, seitdem Rohani im Amt ist. Er verwies dabei darauf, dass er nach seinem Amtsantritt im August einen Brief von Obama erhalten habe. "Aus meiner Sicht ist der Ton des Briefs positiv und konstruktiv", sagte Rohani. "Er könnte ein subtiler und kleiner Schritt für eine sehr wichtige Zukunft sein."

Der als gemäßigt geltende Rohani war bei den Wahlen im Juni zum Nachfolger von Mahmoud Ahmadinejad bestimmt worden. Im Wahlkampf hatte er damit geworben, er wolle die unter internationalen Sanktionen leidende iranische Wirtschaft erneuern und die Spannungen mit dem Westen verringern.

NATO erfreut

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen begrüßte Rohanis Aussage. "Ich bin sehr erfreut über die letzten Äußerungen der neuen iranischen Führung", sagte Rasmussen am Donnerstag. "Ich denke, es ist im Interesse des Iran, auf die internationale Gemeinschaft zuzugehen." (APA, 19.9.2013)

Mehr zum Thema

Harrers Analysen: Für Rohani naht die Stunde der Wahrheit

  • Der neue iranische Präsident Rohani schlägt andere Töne an als Ex-Präsident Ahmadinejad.
    foto: reuters/fars news/majid hagdost

    Der neue iranische Präsident Rohani schlägt andere Töne an als Ex-Präsident Ahmadinejad.

Share if you care.