Strache schürt

Einserkastl | Hans Rauscher
18. September 2013, 18:55

Nicht alle "Ausländer" sind Straches Feindbild, die Türken aber eher schon

Strache trägt gern die "Brojanica" am Handgelenk. Sieht aus wie ein Freundschaftsarmband, ist aber eine Gebetskette für serbisch-orthodoxe Gläubige. Strache wirbt um Wähler mit serbischem Migrationshintergrund. Nicht alle "Ausländer" sind sein Feindbild, die Türken aber eher schon. Bei diversen Auftritten vor entsprechendem Publikum kommt er auch gern auf die Schlacht am Amselfeld ("Kosovo polje") zwischen Serben und Türken zu sprechen.

Dieses Ereignis ist schon etwas länger her (1389), hat aber auch eine zeitgenössische Bedeutung. Der im Kriegsverbrechergefängnis von Den Haag verstorbene Slobodan Milosevic benutzte den 600. Jahrestag der Schlacht, um mit einer Hetzrede vor hunderttausenden Anhängern quasi den Startschuss zu den Ereignissen zu geben, die ein paar Jahre später mit Krieg und dem Auseinanderfallen von Jugoslawien endeten.

Auch vor diesem Hintergrund muss man Straches türkische Taferl-Show in der ORF-Konfrontation mit Werner Faymann sehen. Wobei er selbst im Jänner 2012 bei einer Veranstaltung ausrief: "Kosovo je srce Srbije!" (" Kosovo ist das Herz Serbiens"). Objektiv nimmt Strache in Kauf, alte Feindschaften zwischen den beiden größten Migrantengruppen zu schüren. Wann nimmt das ÖVP-Chef Michael Spindelegger, er ist auch Außenminister, zur Kenntnis und sagt klar: Mit jemandem, der Volksgruppen gegeneinander aufhetzt, wollen wir nichts zu tun haben? (Hans Rauscher, DER STANDARD, 19.9.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

wenn ich die wahl habe zwischen serben und tuerken, nehme ich die serben mit handkuss.

Und dann die große Überraschung: Sie können beide haben!

wenn ich die Wahl hab zwischen guten und bösen Menschen, na, dann nehm ich die guten!
echt, wielang dauert es eigentlich noch, bis wir uns vom Gespenst Nationalismus befreien?

Die Zeiten der Donaumonarchie mit über 20 Amtssprachen sind vorbei. Und das hatte seinen Grund.
Selbst die Tschechen und Slowaken haben sich vor nicht allzulanger Zeit friedlich getrennt obwohl Sprache und Kultur sehr ähnlich waren.
Studiert man Europa wird man erkennen, dass durch die verschiedenen Kulturen und Sprachen nur der Nationalismus Friede geschaffen hat.

Ein muslimisch christliches Österreich wird das selbe Ende nehmen wie Ex Jugoslawien, Syrien, Ruanda oder die aktuellen Kämpfe auf den Phillipinen (mit einem Muslimen Anteil der geringer ist als derzeit in Österreich). Es wird in Terror, Leid und Krieg Enden - wann ist eine Frage der Zeit und der wirtschaftlichen Situation.
Ab ca 2070 wird es hier mehr Muslime als Christen geben

Relikte eines überkommenen Territorialverhaltens, gemischt mit ideologisch aufgeladener Identitätskonstruktion...bis wir mental die Jungsteinzeit verlassen haben, fürchte ich...

Von Michael Spindelegger eine klare Aussage zu erwarten,...........

wäre ein Paradoxon. Der Mann ist gewohnt, Meinungen seiner Spin-Doctors weiter zu geben, doch mehr darf man von ihm nicht erhoffen.

Besser keine artikulierte Meinung (gerade im Wahlkampf), als eine Meinung a la "Strache" merci, mais non, jamais!!!!

Spindi kann weiter als seine Nase net sehen, so iss es.

DAS LASSE ICH MIR NICHT GEFALLEN ;-))))..............!

kehr ein jeder vor seiner eigenen Saustalltür, da hat er Grammatikfehler genug dafür...
https://pbs.twimg.com/media/BUh... AARdQa.jpg

Herr Rauscher hat sich in den letzten 6 Monaten etwas daran geändert, dass die Deutschen die größte Migrantengruppe in Österreich sind?

Da ist der Rauscher auch ein wenig wie der Strache:
Die Deutschen sind keine echten Ausländer. ;-)

rauscher schürt gleich mit

warum auch nicht, er hat ja offenbar nix besseres zu schreiben... zumindest ist's diesmal keine pro-christenheit-einheitsrede geworden. muss man ihm wohl hoch anrechnen.

und was den strache betrifft, so ein gauner ist mir keinen eloquenten kommentar wert.

Es stünde jeder Partei frei, den Aufmarsch von 10 000 türkisch-islamischen NationalistInnen

in Wien zu thematisieren. Auch Herr Rauscher könnte das. Warum ist das kein Thema?

uj, vorsicht rauscher, sogar ihre leser

können slobos "hassrede" googeln ... höchstwahrscheinlich ...

also wenn die fpö nicht auch jihadisten von mili görus und akp ins parlament bringt (auf das ebendiese häufen) so wie spövp, dann krachts !

genau das ist doch herrn straches grundaussage!

und die övp wird natürlich niemanden ausgrenzen, sondern nach der wahl vernünftige sondierungsgespräche führen.

wie das eben vernünftige menschen so machen, dass das der linken fremd und unbekannt ist, ist ein anderes kapitel über die wahren probleme dieses landes.

mfg

ps: sie können ja die einzig wahren ägypter, die kopten, fragen wie denn dass so ist, mit dem von ihnen herbeigeschwurbelten frieden der volksgruppen und der appeasementpolitik davor ...

eh nicht alle Ausländer

die Serben zB liebt er , weil diese ebenfalls etwas negativ auf den Islam zu sprechen sind :-)

der HaZeh war und ist ein populistischer zünzler, der sich sicher gerne in eine reihe mit seinen grossen vorbilder Jörg und Adolf sieht

HaZeh - Der Retter des Christentums - ach was: der Beschützer vor den Muselmanen. Bleibt nur die Frage: wer schützt uns vor IHM? Ich denke, eine Frage, die mit dem Kreuz an der "richtigen" Stelle leicht am Sonntag in 10 Tagen beantwortbar ist...

Die Zeiten der Donaumonarchie mit über 20 Amtssprachen sind vorbei. Und das hatte seinen Grund.
Selbst die Tschechen und Slowaken haben sich getrennt obwohl Sprache und Kultur sehr ähnlich waren.
Studiert man Europa wird man erkennen, dass durch die verschiedenen Kulturen und Sprachen nur der Nationalismus Friede geschaffen hat.

Ein muslimisch christliches Österreich wird das selbe Ende nehmen wie Ex Jugoslawien, Syrien, Ruanda oder die aktuellen Kämpfe auf den Phillipinen (mit einem Muslimen Anteil der geringer ist als derzeit in Österreich). Es wird in Terror, Leid und Krieg Enden - wann ist eine Frage der Zeit und der wirtschaftlichen Situation.

ich sehe da kein problem.

ich mag schließlich auch nicht alle.
ausländer.
;)

Wer über solches (subtiles oder weniger subtiles) Hassschüren hinwegsieht, braucht sich nicht wundern, was sich dann in den Kellern gewisser Kreise zusammenbraut.

Hier hat z.B. der Journalist Thomas Kuban (Pseudonym) seinen Kopf riskiert und sich in so eine NS-Party eingeschlichen:

https://www.youtube.com/watch?v=U8FgOFmaSmo

Noch bleiben Sie in den Kellern. Aber man hat beim Betrachten dieser Bilder nicht den Eindruck, dass sie dort bleiben wollen.

(wollte noch das Foto posten, an dem sich Polizisten bei der Kontrolle solcher Veranstaltungen mit den dortigen Anwesenden verhabern, gegenseitig auf die Schultern klopfen und grinsend fotografieren lassen, finde es aber gerade nicht auf- ist aber ohnehin wohl den meisten bekannt).

... gewisser kreise? ...

ostküste?
nein, westcoast, denke ich.
.

Die Frage stellt sich: Warum kann sich was in den Kellern zusammenbrauen und warum wird man damit nicht in den Kellern bleiben? Hat der Staat versagt?

Der ÖVP-dominierte Staat schärft seine Zähne und Krallen lieber an Tierschützern, globalisierungskritischen Studenten und alternativen Denkern.

Da besteht nämlich keine Gefahr der Gegenwehr und somit keine Verletzungsgefahr für die Exekutive so wie z.B. bei der jüngsten Festnahme des oö. Wilderers.

Spindelegger...

...der genau wie Strache bevorzugt christliche Flüchtlinge aufnehmen will...

...wird das ziemlich egal sein. Außer er kann es Parteipolitisch nutzen (was eher nicht der Fall sein wird, da die ÖVP weder von Türken noch von Serben in besonderem Ausmaß gewählt wird).

Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.