Thomas-Mann-Preis 2013 geht an Juli Zeh

Mit 25.000 Euro dotiert

München/Lübeck - Die deutsche Schriftstellerin Juli Zeh erhält den diesjährigen Thomas-Mann-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und der Hansestadt Lübeck. Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung werde am 8. Dezember in München verliehen.

Zeh sei eine temperamentvolle und experimentierfreudige Erzählerin, die in ihren Werken die Frage nach individueller Freiheit und Verantwortung, nach gesellschaftlichen Werten und Orientierungen in den Mittelpunkt stelle, heißt es in der Jurybegründung. Der Preis wird seit 2010 abwechselnd in München und Lübeck vergeben. (APA, 18.9.2013)

Share if you care
4 Postings

Wirklich sehr lesenswertes und gut recherchiertes Buch von J. Zeh in Zusammenarbeit mit Ilija Trijanow über den über uns hereinbrechenden Bürgerüberwachungs-Wahnsinn :

http://www.amazon.de/Angriff-a... 3423346027

auch nicht zu verachten: "Adler und Engel" - ihr Erstling. Fährt mit dem Radiermesser in die Giftblase des Korruptionskomplexes Wirtschaft-Justiz-Seelenverkauf.

Vom Inhalt her ja

Die Spracharbeit, die Ausarbeitung der einzelnen Strämge überhaupt, eher ein großes, hypertrophes Durcheinander." Spieltrieb" dann sowieso. Irgendwie faszinierend, aber doch nichts Genaues.

ach, lesen sie doch einfach kehlmann & co.

"schilf" ist mißlungen, der rest gut, das buch mit trojanow gutgemeint.
trotzdem gehört juli zeh zu den besten ihrer generation.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.