Thomas Cook bietet wieder Reisen nach Ägypten an

18. September 2013, 14:36

Weiterhin werden keine Reisen nach Kairo, Luxor und Assuan angeboten

London - Der Reiseveranstalter Thomas Cook bietet ab dem 30. September wieder Reisen in die ägyptischen Urlaubsgebiete am Roten Meer an. "In den vergangenen Wochen hat sich die Lage in Ägypten nach übereinstimmenden Berichten der Behörden und unserer Zielgebietsorganisation deutlich beruhigt", erklärte Deutschland-Geschäftsführer Michael Tenzer laut Mitteilung. Neben der Marke Thomas Cook gilt die Regelung auch für Neckermann Reisen, Bucher Last Minute und Öger Tours sowie die konzerneigene Fluggesellschaft Condor.

Thomas Cook hatte wie viele andere deutsche Reiseveranstalter Mitte August wegen der Unruhen in dem Land alle Reisen abgesagt. Weiterhin keine Reisen wird Thomas Cook nach Kairo, Luxor und Assuan anbieten.

TUI hält an bisheriger Regelung fest

Europas größter Reiseveranstalter TUI sieht dagegen keinen Grund, das Ziel wieder anzusteuern. "Wir halten an unserer bisherigen Regelung fest und werden weiterhin nicht nach Ägypten reisen", sagte ein Sprecher am Mittwoch. Er verwies darauf, dass das Land den nach den blutigen Unruhen im August verhängten Ausnahmezustand erst vor wenigen Tagen um zwei Monate verlängert habe. (APA, 18.09.2013)

Share if you care
2 Postings
Ägypten in den Semesterferien?

Hallo Leute, mein erster Post und damit erste Frage :-)
würdet ihr denn in den Semesterferien nach Ägypten fliegen?
Wenn, müsste man ja vermutlich schon bald buchen, oder?
Bin aber unsicher, ob ich das als Familie tun soll, auch wenn man hört, dass alles völlig ist in den Baderegionen.
Was meint ihr? Bzw. gibts Ägypten-Fans, die im heurigen Winter was anderes machen, oder treu bleiben?

Da ist ein "werden" zuviel...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.