Apple bietet jetzt auch ältere App-Versionen zum Download an

  • Artikelbild
    foto: apa

Entwickler können sich ganz darauf konzentrieren, ihre Programme ans neueste iOS-Update anzupassen

Wann immer Apple eine neue Version seines mobilen Betriebssystems iOS herausbringt, gibt es eine bestimmte Geräte-Generation, die nicht mehr unterstützt wird. Für Besitzer von älteren iPhones, iPads und iPods ist das besonders ärgerlich. Sie müssen nicht nur auf viele neue Funktionen verzichten, die Apple mit jedem größeren iOS-Update einführt. Für sie wird es auch immer schwieriger, an kompatible Apps zu kommen. Denn die Entwickler von beliebten Programmen wie Angry Birds oder Foursquare passen ihre Programme schnell ans neue Betriebssystem an – was zur Inkompatibilität mit älteren iOS-Versionen führt. Viele Titel lassen sich darum nicht mehr über den App-Store auf Geräte herunterladen, auf denen nicht die aktuellste iOS-Version läuft.

Nicht jedes Jahr die neueste Geräte-Generation

Wie ein Nutzer des US-Nachrichtenaggregators Reddit jetzt aber berichtet, hat Apple ein Einsehen mit den Kunden, die sich nicht jedes Jahr die neueste Geräte-Generation leisten können. Auf einem Bild, das auf Reddit veröffentlicht wurde, ist ein iPhone zu sehen. Per Pop-Up wird der Besitzer darüber informiert, dass die App, die er eigentlich herunterladen wollte, eine neuere iOS-Version benötigt. An dieser Stelle war bisher Schluss – es sei denn, der Nutzer lud sich das Update herunter, falls das überhaupt möglich war. Nun wird jedoch gefragt, ob man vielleicht eine ältere Version der App herunterladen möchte. Eine, die auch auf älteren Geräten mit nicht mehr aktuellem Betriebssystem läuft.

Programme ans neueste iOS-Update anpassen

Viele Kunden und Entwickler dürften den jüngsten Schritt Apples willkommen heißen. Während es für Nutzer nun auch weiterhin die Möglichkeit gibt, Apps für ältere Betriebssysteme problemlos herunterzuladen, können sich Entwickler ganz darauf konzentrieren, ihre Programme ans neueste iOS-Update anzupassen. (Jörgen Camrath, WSJ.de/derStandard.at, 18.9. 2013)

Share if you care
7 Postings

Fragmentierung made by Apple

Wenn Apple für Entwickler nicht die Möglichkeit schafft diese auch zu pflegen (updaten), dann wirds wohl eher ein Schuß in den Ofen.

Weil dann hätte ein Entwickler nicht die Möglichkeit Apps die nicht mehr funktionieren Aufgrund von (Server-) API Änderungen zu updaten. Was dazu führt das man Apps runterladet die dann nicht funktionieren können.

Keine gut User Expierence.

Wenn sie es doch tun, dann haben sie auch die Fragmentierung wie bei Android nur das bei iOS es wesentlich komplizierter ist damit umzugehen.

Aber Apple braucht das ja nicht oder?

Gut für Kunden und schlecht für Entwickler.

Habe ich beispielsweise einen Bug in meiner App, welche ich im Zuge eines Funktionsupdates behebe, dann haben die Nutzer einer älteren iOS-Version keinen Nutzen davon - und ich als Entwickler bekomme dann schlechte Rezensionen über einen Bug, der bereits behoben ist.

Das ist wirklich ein guter Punkt! Die Frage ist, ob Apple die ältere Version automatisch zur Verfügung stellt oder ob der Entwickler die Version freigeben muss.

Guter Zug!

Find ich gut.
Bin gespannt, ob nur ich so denke, aber dadurch erspar ich mir den neuen iPod Touch (hab noch 4. Gen.) und die Apps bleiben dennoch brauchbar bzw. lassen sich auch installieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.