Frühlingsrollen, schnell, wortlos, kalt

18. September 2013, 17:21

Manchmal ist es besser, einen Gutschein nicht einzulösen, hat uns eine asiatische Fastfood-Filiale spüren lassen

Tagelang haben junge Promotion-Menschen rund um den neuen Bahnhof Wien-Mitte Gutscheine ausgeteilt: Eine Gratis-Box Frühlingsrollen sei in Mr. Lees Dependance "Quick Lee" abzuholen. Am 17. September beschließen wir, das Angebot wahrzunehmen.

Bahnhofsgebäude Wien-Mitte, Ausgang Gigergasse. Wir sind die einzigen Kunden. "Guten Tag, ich möchte bitte diesen Gutschein einlösen."

Wortlos knallt die Bedienung einen kleinen verschlossenen Karton auf den Tresen. Kein Gruß, keine Erklärung, kein Bitte, kein Danke.

"Dem heutigen Zeitgeist entsprechend verbindet Quick Lee höchste Qualität asiatischer Kochkunst mit schnellem Service", heißt es auf der Webseite von Wien-Mitte - The Mall. Schnell ist das zweifellos gegangen. Zu schnell. Wir bleiben am Tresen stehen. Im Gehirn rattert es: "Aha, da sind die Frühlingsrollen drin. Sie sind schon fertig. Es gibt keine Sauce dazu. Vielleicht kann man eine kaufen?" Doch zu diesem Zeitpunkt hat uns die Verkäuferin bereits den Rücken zugewandt.

Die Frühlingsrollen sind kalt und fettig. So viel zur höchsten Qualität asiatischer Kochkunst. Abgesehen davon haben wir ein schlechtes Gefühl. Wie bedürftige Schnorrer kommen wir uns vor. Ob das Sinn und Zweck der Promotion ist? (tin, derStandard.at, 18.9.2013)

Geht's noch?/Geht doch! gibt auf subjektive Art und Weise Freude und Leid im Alltag der Lifestyle-Redaktion beim Essen, Trinken & Einkaufen wieder.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3

Bei der Bedienung war wohl weniger Mr. Quick Lee im Einsatz, sondern Mr. (Mrs?) Quick Wondratschek...
Wir sind in Wien, remember? ;o)

mr. quicklee ist ein wertvolles mitglied unserer restaurantlandschaft, der es hervorragend versteht, das key account-management so anzuleiten, daß es der mehrheit der kundenansprüche nicht nur genügt, sondern es zu äußerungen bewegt.

naja, sowas kommt raus, wenn leute in jogginghosen ihren gutschein einlösen wollen.

..., kein Danke.

Danke wofuer? Es wurde ja nichts gekauft. Und immerhin hat die Bedienung den Kunden nicht angemeckert (mir kuerzlich in der Meierei passiert).

wer immer "wir" ist: raunzts doch bitte woanders herum.. danke :)

Und wenn das alles mit Mr. Lee wenig zu tun hat, weil "nur" die Angestellte einen (sehr) schlechten Tag gehabt hat? Was ist es dann: Ein Sturm im Wasserglas? Eine elefantengroße Mücke?

Was das Service betrifft, klingt es eh nach Wiener Normalität.

Gemäß dem alten Wiener Wirtschaftskammer-Sprichwort "Kunden raus aus meinem Geschäft!"

Die Frühlingsrollen sind kalt und fettig.

Zumindest das zweite unterscheidet die Rollen wohl nicht von einem Wiener mit Pommes also sind die vollstes integriert oder wie? :D

Die Werbeaktion ist ja mal in die Hose gegangen.

Teilen die die Gutscheine auch woanders aus? Will auch einen ...

das mit dem Grüßen ist in Wien so eine Sache. Da sticht Mr. Lee auch nicht heraus bei dem zwidernen Haufen :)

Was ist das überhaupt......Mr. Lee? Wer ist der Eigentümer?

Sicher keine Chinesen - wenn, dann US-Chinesen. In einem solchen Restaurant schmackhafte Frühlingsrollen zu bekommen, ist...........selten. :-) Jedenfalls, zu einem Mr. Lee geht man nicht rein, da gibt es sicher einen Chinesen ums Eck

Freundliches Personal

Liegt es vielleicht am Arbeitgeber, dass die Bedienung unfreundlich ist? Manchmal hilft auch ein Lächeln, das man der Bedienung entgegenbringt. Wie man in den Wald ....

Hm

Aber grinsen die Chinesen normal nicht den ganzen Tag?

Ihr sich global-modern gebender nickname passt absolut nicht zu der antik-rassistischen anschauung, die Sie uns hier bitte gerne ersparen möchten, danke.

Geschenkter Gaul?

Ich wundere mich sehr ueber die Kommentare hier. Von wegen geschenkter Gaul, Schnorrer, usw.

Es handelt sich hierbei um eine Werbeaktion von Quick Lee. Wer weiss, zu welchem Zweck Werbung gemacht wird, weiss auch, dass das Ziel dieser Aktion ist, neue Kunden zu gewinnen. Wenn dann die Bedienung unfreundlich und die Ware kalt und ohne Sauce serviert wird, erzielt man damit den gegenteiligen Effekt. Der Journalist hat vollkommen recht, das zu beanstanden und auch Rueckschluesse auf die allgemeine Qualitaet der dortigen Speisen zu ziehen.

Die (mangelhafte) Qualität von QuickLee mal außer Acht gelasse. Vielleicht hat sich die Bedienung ggü den Verfasser des Artikels so verhalten, weil er sich genauso arrogant verhalten hat wie sein Kollege mit dem aus der Hosentasche heraushängenden derstandard.at-Lanyard an der Kasse im Interspar Wien Mitte vor mir heute in der Mittagspause, der es nicht einmal der Mühe Wert fand den Gruß bzw die Berabschiedung der Kassiererin zu erwidern.

das ist doch nicht möglich. er hat wirklich nicht gegrüßt?

Wirklich, hat er nicht gegrüßt, der Kunde ?

In welcher Welt leben Sie eigentlich, in der ein Kunde einen Gruß einer Verkäuferin nicht zu erwidern braucht? Die Dame ist dienstleisterin und keine Sklavin- auch sie hat Anspruch auf Höflichkeit!

Absolut. Danke!

Die menschen die mit einem erhabenen blick der verachtung, grüße von kassiereInnen nicht erwidern, sind in meinen augen gesellschaftlicher abschaum übelster sorte!

sehr richtig

ein meter grün.

Ist so ein "lanyard" exklusiv für Standard-Mitarbeiterinnen erhältlich?

Dieses Blog...

...hätte soviel Potential.
Hier wird es wieder einmal nicht genutzt.
Und jedes halbe Jahr ein Text ist auch nicht besonders oft...

naja, afaik wirds auch nicht bezahlt, also.

hab den Gutschein auch eingelöst

war zufrieden und ich bin haklig.
war warm und gar nicht fettig.

Sie sind ein Klettverschluss??

Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.