Microsoft will offenbar zahlreiche Nokia-Produkte rasch abdrehen

Noch vor Übernahme - Windows-RT-Tablet Sirius soll angeblich nicht erscheinen

Die ganz große Überraschung war es nicht, als Microsoft vor kurzem die Absicht verkündete, das Mobiltelefongeschäft von Nokia zu übernehmen. Immerhin hatten viele MarktbeobachterInnen einen solchen Schritt angesichts aktueller Marktrealitäten zunehmend für unausweichlich gehalten. Und doch schlug die Ankündigung hohe Wellen.

Unruhe

Diese Aufregung scheint sich nun fortzusetzen - wenn auch nach innen. Laut Eldar Murtazin von Mobile Review, der schon in der Vergangenheit immer wieder mit Insider-Informationen zu Nokia aufwarten konnte, scheint die Anbahnung der Übernahme nämlich alles andere als reibungsfrei abzulaufen.

Zugriff

So versuche Microsoft schon vor Abschluss des Deals, die Produktentscheidungen von Nokia zu dirigieren - was dem Unternehmen rein rechtlich noch gar nicht zusteht. Der Windows-Phone-Hersteller soll vor allem eine ersatzlose Streichung diverser kurz vor der Veröffentlichung stehender Nokia-Produkte erreichen wollen.

Kein Tablet?

Dazu zählt etwa das Windows-RT-Tablet Sirius, das erst vor kurzem durch einen Leak an die Öffentlichkeit gelangte. Microsoft sehe dieses als unnötig an, habe man doch mit dem Surface RT schon ein eigenes Windows-RT-Tablet im Angebot. Zudem soll die Hälfte der kostengünstigen Asha-Linie umgehend gestrichen werden.

Kein Interesse

Strategisch darf das nicht überraschen, immerhin laufen die Ashas mit S40 und nicht mit Windows Phone. Aus Microsofts Perspektive sind sie also Ballast, den es möglichst schnell abzuwerfen gilt. Insofern darf auch mit Spannung erwartet werden, wie umfangreich die Stellenstreichungen bei den 30.000 übernommenen Nokia-Mitarbeitern nach Abschluss des Deals ausfallen werden.

Lumia1520

Dass es aktuell Unstimmigkeiten über die weitere Produktpolitik von Nokia gibt, hatte sich schon vor wenigen Tagen angedeutet. Hat doch da Nokia schnell einmal die Vorstellung des 6-Zoll-Phablets Lumia 1520 um einen Monat nach hinten verschoben - auf Ende Oktober. Das könnte damit zusammenhängen, dass man ursprünglich parallel dazu auch das Sirius-Tablet präsentieren wollte, wie The Verge damals berichtete.

Aufteilung

Die Produktpolitik scheint allerdings nicht der einzige Streitpunkt zwischen Microsoft und dem "alten" Nokia zu sein. So soll es auch unterschiedliche Auffassungen über einzelne Details der Abmachung geben, etwa welche Teile des Nokia-Kerngeschäfts nun exakt zu Microsoft wandern und welche nicht. Insofern gibt es noch einige Punkte auszuräumen, um die Übernahme wie vorgesehen Anfang 2014 abschließen zu können. (apo, derStandard.at, 18.9.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3
Grad mit den Ashas macht Nokia noch etwas Knete

die wollen sie abdrehen? so ein Wahnsinn

Zahlreiche? Das ist untertrieben.

Microsofts Firmenpolitik lautet: Halte dich von Hardware fern!
Es werden bestimmt alle Produkte abgedreht.

Da frage ich mich schon, wie ich das jetzt auf einer MS-Tastatur schreiben kann. Naja, glücklicherweise habe ich wenigstens keine XBOX. LOL

ihr kommentar wird durch surface, die eingabegeräte, die spielconsolen, ... eigentlich recht gut widerlegt.

Ach so. Und wieso gibt's dann das Surface?
Und warum sollte Microsoft dann überhaupt Nokia kaufen?

und die patente nicht zu vergessen , alleine die sind fast den gesamten kaufpreis wert.

Die Patente

behält Nokia für sich

wie haben wohl beide recht ..

---
Mit der geplanten Übernahme von Nokias Sparte "Devices & Services" stockt Microsoft auch sein Patentportfolio auf. Allerdings werden technische Patente von Nokia lizenziert. Microsoft will neben der kompletten Designabteilung der Mobiltelefonsparte auch 8.500 Designpatente übernehmen, außerdem die Rechte an den Markennamen Lumia und Asha. Für zehn Jahre erhält Microsoft das Nutzungsrecht an den Markennamen von Nokias Handys und sogenannten Feature Phones.

Der Besitz der fast 30.000 technischen Patente bleibt demnach bei Nokia. Microsoft zahlt lediglich für eine zehnjährige Nutzung der Patente und erhält zusätzlich eine Option, eine spätere unbegrenzte Nutzung auszuhandeln.
---

auszug golem.de http://bit.ly/16cCUwv

vielleicht weil sich nokia wieder vom windows phone lösen wollte?

Der letzte europäische Konzern in dem Bereich erfolgreich ruiniert und demoliert, wirklich eine große Leistung.

Ich hoffe, sie ersticken dran...

Ist doch Blödsinn

Nokia war schon am absteigenden Ast bevor Elop gekommen ist, seine Vorgänger haben einfach den Smartphone-Trend verschlafen. Trotzdem natürlich schade um einen europäischen Konzern, ich mochte Nokia immer gerne.

Nokia hatte vor Apple Smartphones. Macht aber nichts.....

nokia hätte nur inovative und qualitativ wertige androids auf den markt bringen müssen,

dazu noch gutes service mit einem vernünftigen tablet kombiniert inkl. ihrer netzwerksparte gute webservices anbieten müssen. das werkl würde boomen.

Das seh ich allerdings anders.
Zum Zeitpunkt der Machtübernahme von Elop wäre ein Gegensteuern noch drin gewesen - die neueste Symbian-Version war fertig, ebenso Meego und das N9.

Mit dem berühmten “burning platform“-Memo wars dann natürlich Essig mit Gegensteuern, und das Vertrauen von (Stamm)kunden und Anlegern in eine unabhängige Strategie zerstört.

Was hast du denn dafür getan...

dass der letzte europäische Konzern in dem Bereich nicht erfolgreich ruiniert und demoliert wird?
Fleißig Nokia Handys & Smartphones gekauft und empfohlen oder doch eher sich selbst davon abgehalten allen anderen davon abgeraten?

Nokia hatte gute Ansätze - Maemo zB, das wäre heute ein wirklich toller Android Konkurrent, wenn sie es konsequent weiterentwickelt hätten - ich hab zb ein N800, ein kleines TouchTablet aus dem Jahr 2007 - mit einem freien Betriebssystem und damals schon mit tausenden von Apps (weil die Linuxportierung sehr einfach war), wie gesagt, dieser Ansatz jetzt 6 Jahre später wäre sicher eine tolle Alternative, und MS hätt sein Windows Phone selbst weiterentwickeln können...

Hätte Nokia mit Android....Dann hätte ich....

wollten sie eh, nur microsoft war dagegen und die bindung nokias an ms war auch kurz vor dem ablaufen, dann hätte nokia androidphones machen dürfen , was sie auch vor gehabt haben , das konnte ms natürlich nicht zulassen dass der markt/der kunde entscheidet.

Ich hab z.b. ein N9 - DAS wäre der richtige Ansatz für Nokia gewesen, gar kein OS das unter reiner US-Ägide entsteht, sondern eine europäische Eigenentwicklung auf Open Source Basis. Das Ding war sogar schon fertig, hat sich spektakulär gut verkauft dafür, dass es von Elop fallengelassen wurde wie eine heiße Kartoffel, ist super zu bedienen, nur fehlt halt jetzt das Ökosystem.
Ich hoffe, dass es eine Sailfish-Version für das N9 geben wird...

je mehr S40 Leute rausschmeißt, desto besser für das Qt Ökosystem, und damit für Jolla und damit letztlich für Finnland als High Tech Standort. Ist zwar endlos traurig, zuzusehen wie MS jetzt schon anfängt die Firma zu filetieren, aber dass es so weit kommt war mehr als klar.

Wünsche allen Ex-Nokianern alles Gute für ihre neuen Jobs, Startups und die Zukunft, ich bin sicher dass so eine plötzliche Freisetzung von so viel Kompetenz zu tollen neuen Dingen führen kann und wird, Innovation entsteht letztlich immer auch auf den Druck heraus, neu beginnen zu müssen.

Gut, dass mein Zuhause schon seit geraumer Zeit ein Wigwam ist.

(No Windows, no Gates, and Apache inside).

Bei so viel Marktarroganz kann ein Absturz nicht mehr weit sein.

wenn das telephon dazu nicht gerade ein bakelit-teil mit wählscheibe ist, könnte man ihr posting schlicht themenverfehlung nennen.

"Microsoft sehe dieses als unnötig an"

HALLOOO, KARTELLBEHÖRDE, AUFWACHEEEEN.

KLAR sieht der Konkurrent dieses Tablet als "unnötig" an. Und Gott bewahre, es könnte ja den Aktienkurs raufbringen, wenn es erfolgreich sein sollte...

25% Kursgewinn in 6 Monaten, gibt schlimmeres für Microsoft.

http://finanzen.handelsblatt.com/aktien_ei... n?i=120517

ähm, ms hat nokia gekauft? gilt zwar erst ab 2014 aber dennoch..

Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.