Nein, das ist kein Massen-SMS

Blog |

Der grüne Bundesrat Dönmez kämpft um den Einzug in den Nationalrat und versorgt die Wähler mit mehr oder weniger personalisierten Nachrichten

Der grüne Bundesrat Efgani Dönmez legt sich für seinen Vorzugsstimmenwahlkampf ins Zeug. Auf der Bundesliste rangiert er auf Platz 36, im Landeswahlkreis auf Platz vier. Mit SMS-Nachrichten will er nun das Wahlvolk überzeugen, ihm eine Vorzugsstimme zu geben.

"Nein, dass ist kein Massen-SMS", verspricht der Wahlstratege in eigener Sache. "Denn ich will dich persönlich erreichen und dich direkt im Parlament vertreten. Wie kann ich das tun? Mit deiner Vorzugsstimme bei der Wahl am 29.9. - wie würde dir das gefallen?"

Nachrichten in ähnlichem Wortlaut verschickt Dönmez derzeit auch über Facebook und als Direktnachricht auf Twitter. Niemals jedoch als Massenbotschaft, versteht sich. (Katrin Burgstaller, derStandard.at, 18.9.2013)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.