Rezept für Letscho

Ansichtssache
18. September 2013, 17:31

Die letzten Paprika und Paradeiser dieser Saison sind aromatisch und süß. Wir verkochen sie zu einem klassischen Letscho.

Bild 1 von 11»
foto: derstandard.at/tinsobin

Letscho

Zutaten für zwei große Portionen, oder als Beilage zu Fleisch für vier Personen:

6 Paprika
6 Paradeiser
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Prise Kümmel
1 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Prise Zucker
2 EL Öl, 1 EL Butter

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 61
1 2
Bitte was hilft gegen die Paprikarülpser?

....außer mühsamem Schälen?

Ich mache das anders: Als Eintopf

Etwa so:

http://grocceni.com/rezepte/l... dreis.html

Und am Ende noch 4 Eier aufschlagen, salzen verquirlen und auf Letscho gießen. Erstarren lassen, umrühren und servieren.

Am besten is aber schon mit Schweineschmalz. Zucchini sind auch ok oder Kürbis. Eigentlich ist es blöd für so etwas Mengenangaben zu machen. Ich koch das immer wenn ich meine Gemüselade leer machen will.

wird das entkernte fortgeworfen oder weiterverwendet? oder warum ist es so flüssig?

die oma hat immer ein ei zum abbinden rein getan. und damals wars nix mit "will ich nicht" und "lass ich stehn"! mich schüttelts heut noch ....

a scharfes messer wär vielleicht auch mal a idee

Jetzt mal ganz ehrlich...

...wer enthäutet und entkernt Tomaten wirklich immer dort, wo es das Rezept es vorsieht?

Ich spar mir fünf Fotos. Und in drei Schnitten ist 1. Die Tomate halbiert und der Strunk entfernt.

Das geht zack, zack, zack. Dann zackzackzackzackzack und zackzackzackzackzack und die Tomate ist fertig geschnitten

Wer bitte hat so viel Zeit zum Gemüse putzen und schneiden fürs Letscho.

Ich auch nicht. Ich find das eigenartig.

ich nicht

Ich auch nicht

jetzt werden gleich ca. 100.000 Leser posten: "Ich auch nicht", und damit das Forum sprengen und lahm legen...

Ich auch nicht

Auch nicht
Auch nicht
Auch nicht
Auch nicht.....nicht...nicht...nicht....nicht

Letscho

Bitte ein pro und contra daraus machen

bzw. aus den Fornebeiträgen ableiten:
ja / nein
Knofi
Tomatenmark
Wasser
etc.

1 große Zwiebel grob schneiden, im Olivenöl anbraten, dabei 1 grosse Zucchini grob schneiden,

Beim Schneiden in bratende und zischelnde Zwiebelstücke werfen, gelegentlich umrühren, dann Tomaten grob schneiden, hinzufügen. 1Sackerl Zucker drüber, 1 Prise Salz, weiterbraten, bis Zucchini im Biss noch Widerstand geben. Fertig.
Alternativ: statt Tomaten / zusätzlich jegliche Paprika, falks keine Tomaten vorhanden, 1/4l Tomaten passierte oder gestückelte aus Dose....

Warum sollte ich mich "Beim Schneiden in bratende und zischelnde Zwiebelstücke werfen"?

Erscheint mir wenig zweckdienlich, das Letscho wäre ja trotzdem lange vor mir fertig.... ;)

Frisch gemahlenes Chili fehlt.

Speck und Pfefferoni fehlen mir.

Knofi nein

Tomatenmark ganz wenig nur
Wasser nur zur Not wenn die Tomaten zu wenig abgeben
Und als Hauptspeise MÜSSEN Debreziner rein ;-)

energie sparen, gar nicht kochen. roh lassen, salat draus basteln und zur schlachtplatte servieren.

da reicht kren und senf, übetreiben woll ma ned mit dem grünzeugs ;)

Bei meiner ungarischen Oma gab es oft Lecso, allerdings wurden dazu Paprika verwendet, die zwar so aussahen, wie die obigen, aber im Gegensatz zu den türkischen, leicht scharf waren. In Wien bekommt man diese nur kurz im Hochsommer auf den Märkten. Alternativgericht war Sült (? sprich Schült)-Paprika, quasi die scharfen Paprika braten und dann ein (oder mehrere) Ei(er) drüber. Da gabs auch zum Frühstück.

gegenüber des Strunks

... und oberhalb den Kernen kann man in klaren tagen die seele des paradeisers finden.

Schaut super aus!

und eine Prise Bohnenkraut hat meinem Lecso sehr gut getan

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.