Quoten der Wahlsendungen

Infografik

Die Zahlen werden regelmäßig aktualisiert - Quelle zu allen Zahlen ist der Teletest

Am Donnerstag läuft im ORF noch eine große "Elefantenrunde", mit dem "Kanzlerduell" Dienstagabend im ORF sind die TV-Duelle vor der Wahl ausgelaufen. Zeit für eine Quotenbilanz. 

Die Diskussion zwischen Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) verfolgten im Schnitt 703.000 Zuseherinnen und Zuseher dabei. Marktanteil: 26 Prozent. Das "Kanzlerduell" war aber nicht das zuseherstärkste Aufeinandertreffen. Das war die Begegnung von Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit 841.000 Zuseherinnen und Zusehern (Marktanteil 30 Prozent). Die Konfrontation Strache - Faymann  lag mit 838.000 Sehern (Marktanteil 31 Prozent) nur knapp dahinter. (red, derStandard.at, 25.9.2013)

Share if you care
9 Postings

Stronach aus puls4 am drittwenigsten...da is vielen was entgangen... da bin ich am meisten unterhalten wordn ; )

Eigenlich traurig dass die privaten mittlerweile bessere Wahlsendungen machen als der öffentlich Rundfunk.

Strache die Quotensau...

starke Quoten für Strache - so sans die estareicha

weiß nicht warum alle noch ORF ansehen

meiner Meinung waren die Puls4 Diskussionen um einiges besser und das pseudoklatschen gabs dort auch nicht so ...

gabs nicht auch was bei ATV?

Kommt erst Sonntag Abend

Ich glaube, da kommt eine große Runde. Möglich, dass die aber auch schon war. Insgesamt ist es bei den Privatsendern ja gar nicht so einfach, die Sendetermine herauszufinden. Auf der Puls-4-Homepage sucht man beispielsweise vergeblich, was ich aufgrund des gutes Formats etwas schade finde.

Starke Quoten für PULS4

zum teil schafft hier PULS4 echt starke quoten für seine verhältnisse.
politik zieht also durchaus bei den zusehern wenn alle rahmenbedingungen passen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.