Saddam-Söhne beerdigt

4. August 2003, 06:19
27 Postings

Etwa 40 Clan-Mitglieder des gestürzten Präsidenten führten Trauerzug an - Massive Präsenz des US-Militärs

Tikrit - Die Söhne des gestürzten irakischen Präsidenten Saddam Hussein, Udai und Kusai, sind am Samstag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Saddams Heimatstadt Tikrit beigesetzt worden. Die Leichen der vor fast zwei Wochen von US-Soldaten getöteten Saddam-Söhne wurden von Mitgliedern des Saddam-Clans in dem Dorf Awdscha am Stadtrand von Tikrit bestattet. Die Beerdigung erfolgte eilig und unter massiver Präsenz des US-Militärs, das in der Nacht bei einer Razzia in Tikrit einen Verdächtigten festgenommen hatte.

Die moslemische Tradition schreibt eine möglichst schnelle Beerdigung nach dem Tod vor. US-Vertreter wollten nach eigenen Angaben aber vermeiden, dass die Gräber der Saddam-Söhne zu einer Art Wallfahrtsort für deren Anhänger werden und berieten mit irakischen Vertretern, was mit den Toten zu tun sei. So sei die Verzögerung entstanden. Die Leichen wurden nach US-Militärangaben der Hilfsorganisation Roter Halbmond übergeben, die sie der Familie aushändigte.

Irakische Flaggen

Auf dem staubigen Friedhof in Saddams Geburtsort gruben Clan-Mitglieder in sengender Hitze die Gräber für Udai und Kusai. Ob auch Kusais Sohn Mustafa bestattet wurde, war zunächst nicht klar. Die Leichen der Saddam-Söhne wurden in irakische Flaggen gehüllt. Verwandte häuften Steine und Erde über ihren Gräbern. Mahmud el Nada, einer der Ältesten des Beijat-Clans, zu dem auch Saddams Familie gehört, führte die Trauernden an. Unter ihnen waren rund 40 Clan-Mitglieder. Einer kniete nieder und küsste eines der Gräber. Einige Anwohner sagten, sie sähen in den toten Brüdern Märtyrer. "Sie sind die Helden des Irak", sagte einer.

Udai, Kusai und Mustafa waren am 22. Juli in Mossul getötet worden. US-Soldaten hatten das Haus, in dem sie sich versteckt hielten, mit Maschinengewehren, Granaten und Raketen beschossen. Die völlig entstellten Leichen Udais und Kusais waren in Bagdad Reportern gezeigt worden. Das US-Militär hatte gehofft, mit dem Tod Kusais und Udais würden die fast täglichen Angriffe aufhören. Aber erst in der Nacht zu Samstag starb ein weiterer US-Soldat bei einem Granatenangriff nördlich von Bagdad, drei wurden verletzt. Seit US-Präsident George W. Bush am 1. Mai das Ende der Hauptkampfhandlungen im Irak erklärt hatte, wurden 53 US-Soldaten getötet.

Die US-Soldaten haben auf der Suche nach Saddam in der vergangenen Woche wiederholt die Gegend um Tikrit durchkämmt - trotz einer ausgesetzten Belohnung von 25 Millionen Dollar bisher ohne Erfolg. In der Nacht durchsuchten die Soldaten ein Haus in Tikrit und nahmen einen Mann in Gewahrsam. "Die Person, die heute Nacht unser Ziel war, ist verdächtig, in die Organisation von Angriffen auf US-Soldaten verwickelt zu sein", sagte Oberstleutnant Steve Russell. Er soll Waffen transportiert und Mitglieder des Saddam-Regimes unterstützt haben. Oberst James Hickey sagte, es sei "absolut möglich", dass Saddam sich in der Gegend um Tikrit verberge. "Wir handeln unter der Annahme, dass er sehr gut hier sein könnte. ... Wenn er hier ist, werden wir ihn kriegen. Ich bin darauf vorbereitet, jedes ranghohe Mitglied des Regimes zu töten oder gefangen zu nehmen." (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Verwandten an den Gräbern von Udai und Kusai

Share if you care.