NSA-Chef ließ sich Kommandobrücke aus "Star Trek" nachbauen

Vor seiner Zeit bei der NSA hatte Keith Alexander das Information Dominance Center wie die Brücke der Enterprise einrichten lassen

Der Blog Foreign Policy nennt ihn den "Cowboy der NSA". Keith Alexander steht seit 2005 an der Spitze des US-Geheimdienstes. Abseits der Spionageaffäre, die durch Edward Snowden publik wurde, berichten die Blogger auch über ein skurriles Detail. Alexander hatte eine Kommandozentrale nach "Star Trek"-Vorbild, bevor er Chef der NSA wurde.

Information Dominance Center

Die Zentrale des Information Dominance Center habe er in seiner Zeit als kommandierender General des U.S. Army Intelligence and Security Command in Fort Belvoir einrichten lassen. Neben Kapitänssessel und den aus "Star Trek" bekannten Konsolen, habe es auch die obligatorischen Schiebetüren mit authentischen Zischgeräuschen gegeben.

Politiker im Kapitänssessel

Kongressabgeordnete hätten sich gerne in den Kapitänssessel gesetzt, während Alexander auf dem großen Display Präsentationen gehalten habe, berichtet Foreign Policy unter Berfung auf Insider.

Visualisierung von Militäroperationen

Blogger Torsten Kleinz hat Fotos des Information Dominance Center auf der Seite des Architekturbüros DBI gefunden, das unter anderem auch schon für das Weiße Haus, die NASA und Lockheed Martin gearbeitet hat. Demnach wurde das Kontrollzenttrum 1999 fertiggestellt. Die Hauptfunktion war laut der Projektbeschreibung die Visualisierung, Planung und Umsetzung von Operationen der U.S. Army und anderer US-Behörden. (red, derStandard.at, 15.9.2013)

Share if you care.