Tarnvorrichtung macht 450-Meter-Wolkenkratzer "unsichtbar"

Ansichtssache
Bild 1 von 19»
foto: gds architects

Der unsichtbare Wolkenkratzer I

Südkorea hat den Bau eines in dieser Form einmaligen Wolkenkratzers bewilligt: Der zukünftige "Infinity Tower" in Seouls Geschäftsviertel Yongsan in der Nähe des Incheon-Flughafens würde mit seinen angepeilten 450 Metern heute zu den zehn höchsten Gebäuden der Erde zählen, es kann allerdings sein, dass man ihn unter bestimmten Umständen gar nicht richtig zu sehen kriegt: Das außergewöhnliche Gebäude soll nämlich mit einer Tarnvorrichtung ausgestattet werden. Sobald diese aktiviert ist, verschwindet der "Infinity Tower" aus der Skyline; er wird mehr oder weniger unsichtbar. Ob das in der Nähe eines betriebsamen internationalen Flughafens klug ist, mag dahin gestellt sein - spannend ist der Effekt allemal.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
Hab auch einen Palast mit Tarnvorrichtung

nur leider kann ich ihn nicht mehr finden.

Die fehlenden Teile im Buchrücken gehen übrigens auf das Konto meiner Vorfahren

Ich glaub es war Onkel Erich Wühlmaus.

kann der Turm feuern, obwohl er getarnt ist?

Das kann sonst nur die Raubvogelklasse!

wird Bird of Prey

wirklich übersetzt?

In Star Trek Teil 6 (?) ist es so.

Wie wärs wenn wir unsere Flaktürme mit sowas ausstatten würden?

Sind ja super-hässlich, mach ma's unsichtbar!

Militärisch wäre das ja auch nicht unvorteilhaft...

die spinnen, die südkoreaner!

da bauens einen tollen wolkenkratzer, und dann wollens nicht, dass man ihn sieht?

Die Miezekatze auf Bild 19 ist lieb!
Optisch meine ich, weil wenn sie dir in die Hand beißt, na danke...

muss gar nicht sein:
https://www.youtube.com/watch?v=QDqv1f9UHwQ

als kreuzung mit hauskatzen sind die servale etwas handlicher
http://www.youtube.com/watch?v=q-H2Lil8zu8

ein 450m-phallus, und man kann ihn nicht einmal sehen. entbehrt nicht einer gewisse ironie...

"he, ahmed, wo isn jetzt der..."

Könnte die Technik jemand an die Uniqa schicken. Deren nervige Riesenreklame wäre schöner, webb man sie nicht sieht.

ich mag die lichtspiele.

Weit weg vom nächsten Airport

Der nächste Flughafen vom Standort Yongsan, also Stadtzentrum Seoul, ist nicht der von Incheon (50 km), sondern Gimpo, mit ca. 20 km immer noch weit weg genug und auch nicht in irgendeiner Einflugschneise.

Nur eine Frage an die wissenschaftlich Gebildeten bezüglich Bild 17:

Bei diesem goldenen Medaillon ist eine Kette zu sehen, deren Struktur zumindest hochqualifiziertes Werkzeug erfordert. War das vor 1400 Jahren schon möglich ? Das Maidaillon selbst ist eher primitiv gearbeitet. Wie passt das zusammen ?
Gibt es hier eine befriedigende Erklärung ?

3300 Jahre alt

Ich finde die Totenmaske http://de.wikipedia.org/wiki/Tutanchamun viel faszinierender, 3300 Jahre alt, unvergleichbar.
Vielleicht ist jemanden langweilig und postet es was vergleichbares das 3300 Jahre alt ist.

Kein Problem

war damals gar kein Problem (die Leute waren sehr kunstfertig, selbst die Reiterkulturen, denen man nachsagt nicht so Interesse an Kultur und Kunstwerk zu haben - siehe Ausstellung im KHM z.B.). Die Werkzeuge waren auch da - klar. Man vergisst, dass sich in den letzten hundert Jahren sehr viel geändert hat, aber in den Jahrtausenden davor gab es immer Handewerker, in jedem Dorf, in jeder Stadt.
Zusätzlich: hab letztes Wochenende in Trnava auf einem Markt einen ca. 12 jährigen Jungen gesehen, der genau solche kunstfertigen, feingliedrigen Ketten gemacht hat (was allerdings wirklich mühsam ist und lange dauert)...

Eine wäre dass die Kette nicht ürsprünglich für das Medaillon gedacht war..

ZUr Handwerkskunst: ich habe kaum bessere Goldschiedearbeit gesehen als die etruskische in der Villa Giulia in Rom. Es ist also durchaus möglich waren halt gute Handwerker.

Wenn man wartet bis das Magnetfeld "endet"

wird man lange warten. Und dank Fluktuationen kann man nichtmal sicher sagen, man habe für alle Zeiten ein gewisses unteres Limit erreicht.

Na was sich die Architekten da wieder einfallen lassen haben...

Die technische Wirklichkeit wird anders aussehen: der Effekt funktioniert aus nur genau 3 Blickrichtungen (der Turm sieht 3-seitig aus) bzw. wenn man ganz pingelig ist sogar nur an 3 exakten Punkten. Sobald man nicht mehr senkrecht aus der richtigen Entfernung auf die Fassade schaut, passt der dargestellte Hintergrund nicht mehr.
Außerdem scheinen die Herrn Architekten den Begriff "Schwarzlicht" falsch verstanden zu haben. Es gibt tatsächlich Zeichnungen, in denen der (durch Reflektionen/Umgebungslicht) hellere Turm vor einem dunklen Hintergrund zum Verschwinden gebracht wird. Aber vielleicht ist für den Fall ja die Installation von LED-Leisten in der ganzen Stadt vorgesehen, um den Hintergrund aufzuhellen.

Toller nickname! =D

Gibt's dann im Stealth- Wolkenkratzer auch Stealth- Mieten?

Oh, Voyager hat's mal wieder nicht rausgeschafft. gähn

Des Kaisers neuer Wolkenkratzer.

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.