Die Wahl des neunten olympischen Primus

9. September 2013, 18:22
22 Postings

Von sechs Nachfolgekandidaten für IOC-Präsident Jacques Rogge sind nur drei chancenreich - Favorit am Dienstag ist der Deutsche Thomas Bach

Buenos Aires - Erst im Finale des Wahlkampfes kam ein wenig Stimmung auf. Zwar zeigte sich keiner der sechs Herren, die sich am Dienstag in Buenos Aires zum Abschluss der 125. Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) der Wahl zum Präsidenten stellen, mit nacktem Oberkörper. Die Todesstrafe für Dopingsünder wurde ebenso wenig gefordert wie die Entfesselung der olympischen Wirtschaft oder gemeinsames Training für alle zehn- bis 14-jährigen Sportler.

Aber immerhin ritt der Schweizer Denis Oswald (66), Ex-Präsident des Ruderverbandes und krasser Außenseiter, eine Attacke gegen Thomas Bach (59), den Favoriten auf die Nachfolge des nach zwölf Jahren aus dem Präsidentenamt scheidenden 71-jährigen Belgiers Jacques Rogge.

Oswald kritisierte den Deutschen für dessen Kontakt zu Scheich Ahmad al-Sabah aus Kuwait, einem der knapp 100 Stimmberechtigten und im Nebenberuf Mitglied des Königshauses und also Politiker seines Landes. Bach, deutete Oswald an, habe dem Scheich Gegenleistungen für seine Stimme versprochen. Welche, wollte oder konnte er nicht sagen. Bach vertrete jedenfalls nicht die Werte, denen sich er, Oswald verpflichtet fühle.

32 Jahre Funktionär

Den ehemaligen Fechter Bach, 1976 Olympiasieger mit der Florettmannschaft, ficht Oswalds Kritik nicht an. Seine Befürworter halten den Juristen für einen brillanten Kopf und Wohltäter des Sports, seine Gegner nennen ihn einen berechnenden Karrieristen und Machtpolitiker, der etliche seiner 32 Jahre als Funktionär nur einem Ziel gewidmet habe.

Als schärfste Kontrahenten gelten vor allem Richard Carrion (60) und Ng Ser Miang (64) aus Singapur. Carrion ist zwar der einzige Bewerber, der keine olympische Sportkarriere zu bieten hat, aber seit der Banker aus Puerto Rico 2002 die Leitung der Finanzkommission übernahm, haben sich die Rücklagen des IOC von 76 auf 460 Millionen Euro erhöht.

Ng ist wie Bach IOC-Vizepräsident und hat 2010 in Singapur die ersten Jugendspiele organisiert. Der Diplomat lockt mit dem Versprechen, das Alterslimit von 70 Jahren für nach 2000 aufgenommene IOC-Mitglieder aufzuheben. Zudem tritt er dafür ein, dass die Olympier wieder Bewerberstädte bereisen dürfen.

Oswald, Stabhochsprungweltrekordler Sergej Bubka (49) und Wu Ching-Kuo (66) aus Taiwan (Präsident des Boxverbandes), gelten in der Wahl des neunten Präsidenten als Zählkandidaten. Der achte, Rogge, wird den Namen seines Nachfolgers gegen 17.45 Uhr (MESZ) verkünden. (sid/lü, DER STANDARD, 10.9.2013)

  • Thomas Bach ist der Favorit. Ng Ser Miang und Richard Carrion gelten als die größten Herausforderer. Wu Ching-Kuo, Sergej Bubka und Denis Oswald sind Außenseiter (von links nach rechts).
    fotos: ap

    Thomas Bach ist der Favorit. Ng Ser Miang und Richard Carrion gelten als die größten Herausforderer. Wu Ching-Kuo, Sergej Bubka und Denis Oswald sind Außenseiter (von links nach rechts).

Share if you care.